Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Reportage

Maskenpflicht: So leer ist es am Donaukanal nur im Winter

Auch wenn viele die Maske am Donaukanal nur tragen, wenn die Polizei kommt: Die neue Regel erfüllt trotzdem ihren ZweckDie Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Am ersten Tag der Maskenpflicht in Wien zeigt sich: Die vormals beliebten Plätze sind leer gefegt. Für den Rest der Stadt gilt dies aber nicht.

Es ist der perfekte Tag für einen Nachmittag am Donaukanal: blauer Himmel, 23 Grad, Ferien. Wäre da nicht die seit Donnerstag geltende Maskenpflicht, die nun hier, wie auch an anderen belebten Orten wie Karlsplatz, Schwedenplatz oder Stephansplatz, gilt.

Und die Regel wirkt. Die Kanal-Promenade ist so leer gefegt wie sonst nur bei Minusgraden. Nur einzelne Läufer und Spaziergänger sind unterwegs, auf den Bänken und am Wasserrand sitzen vereinzelt Menschen – stets allein oder zu zweit. Verschwunden sind die feiernden Gruppen, lediglich die von Dosen überquellenden Mistkübel zeugen noch vom letzten Abend vor dem Lockdown. Dass neue Regeln gelten, ist dabei nicht zu übersehen. Noch am Mittwoch hat die Stadt drei Meter hohe Dreiecksständer aufgestellt.