Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Leitartikel

Bitte kein staatliches „Autohaus Österreich“ in Steyr

OBEROeSTERREICH: MAN-WERK STEYR: BESUCH VON INVESTOR SIEGFRIED WOLF
Investor Siegfried Wolf im MAN-Werk: Er konnte die Belegschaft nicht von seinem Plan überzeugen.APA/WERNER KERSCHBAUMMAYR
  • Drucken
  • Kommentieren

Dem MAN-Werk in Steyr droht das österreichische Schicksal. Nichts soll sich verändern, alles soll bleiben, wie es ist, und die Politik soll sich darum kümmern.

Wirtschaftskrise, Rezession. Vielleicht anderswo. Sicher nicht bei uns. Schon gar nicht im oberösterreichischen Steyr. Dort haben die Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten MAN-Werkes mit überwältigender Mehrheit ein Übernahmeangebot des Industriellen Siegfried Wolf abgelehnt. 64 Prozent der Belegschaft riskieren also lieber eine komplette Werkschließung, pfeifen auf den „Spatz in der Hand“, auf eine abgespeckte Produktion zu geringeren Löhnen. Dass diese Urabstimmung derart klar gegen Wolf ausging, war selbst für den Betriebsrat erstaunlich. Wolf hatte noch vor einem „österreichischen Detroit“ gewarnt. Dabei müsste dem ehemaligen Magna-Chef doch klar sein, dass hier andere Bedingungen herrschen als in Amerika.