Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hallmann-Gruppe

Bauträger Süba expandiert nach Deutschland

Aktuell hat der heimische Bauträger nachhaltige Immobilienprojekte mit einem Gesamtvolumen von über zwei Milliarden Euro in Entwicklung.

Der Bauträger SÜBA des österreichischen Immobilieninvestor Klemens Hallmann expandiert nach Deutschland."Ich bin mit Deutschland seit vielen Jahren persönlich stark verbunden und dort bereits seit über 15 Jahren als Investor tätig", so Hallmann am Dienstag in einer Pressemitteilung. "Die Expansion der SÜBA auf den deutschen Markt ist ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte der Hallmann Gruppe."

Die SÜBA sei auf Planung, Bau und Vertrieb von Immobilien im urbanen Bereich spezialisiert, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Die operativen Geschäfte in Deutschland führe die SÜBA - eine 100-Prozent-Tochter der Hallmann Holding - operativ aus ihrer Unternehmenszentrale in Wien. SÜBA-Vorstand Heinz Fletzberger verantwortet damit künftig auch die Entwicklung des Unternehmens auf dem deutschen Markt. Die Aktivitäten würden auch die SÜBA Deutschland Bau- und Projektmanagement GmbH mit Sitz in München unterstützt, deren Geschäftsführer ist Albert Heinermann.

Die SÜBA ist seit mehr als 40 Jahren am österreichischen Immobilienmarkt tätig und wurde 2018 zur Gänze von Hallmann übernommen. Die in Alleineigentum von Hallmann stehende Hallmann Holding ist seither Einzelaktionär der SÜBA AG.

Aktuell habe die SÜBA nachhaltige Immobilienprojekte mit rund 500.000 m2 Nettofläche im Gesamtvolumen von über 2 Mrd. Euro in Entwicklung, so Fletzberger. Davon seien rund 320.000 m2 reine Wohnfläche - "das heißt, wir können in den nächsten Jahren rund 5.000 Wohnungen fertigstellen". Das Unternehmen setze bei seinen Bauprojekten auf die Nutzung erneuerbarer Energie, verzichte wo immer möglich auf fossile Energieträger und stelle mit dem Einsatz von Energiesystemen wie Erdwärme, Gebäudeteilaktivierung, Photovoltaik, Windkraft und Energiezwischenspeicherung die "Weichen für eine klimafreundliche Zukunft im Bausektor".

In Wien planen die Hallmann Holding und SÜBA laut Mitteilung gemeinsam mit der Stadt Wien Österreichs erstes urbanes Plus-Energie-Quartier mit einem Projektvolumen von 100 Mio. Euro. Wissenschaftlich begleitet wird dies vom FFG-Forschungsprojekt "Zukunftsquartier 2.0". In Wiener Neustadt entsteht in den kommenden Jahren ein innovatives Stadtquartier, mit einem Projektvolumen von über 200 Mio. Euro.

(APA=