Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Alternativen

Besser als "Pinky Gloves": Innovative Periodenprodukte

Das deutsche Unternehmen ooia setzt auf Periodenunterwäsche.
Das deutsche Unternehmen ooia setzt auf Periodenunterwäsche.ooia
  • Drucken

Mittlerweile gibt es viele Start-ups, die sich Alternativen zu herkömmlichen Periodenprodukten überlegt haben. Eine Auswahl abseits der umstrittenen "Pinky Gloves".

Plastik-Einweghandschuhe in Rosarot namens "Pinky Gloves", der Frauen dabei helfen soll, ihre Menstruationsprodukte „diskret", „geruchsneutral“ und „hygienisch“ zu entsorgen. Mit dieser Idee landeten zwei Start-up-Gründer zwar ein Investment in der TV-Show "Die Höhle der Löwen", aber gleichzeitig auch einen heftigen Shitstorm.

Unnötig, absurd und umweltschädlich lautete das vernichtende Urteil. Das Produkt sei aus der Perspektive von Männern, die Perioden unhygienisch finden, entstanden. Das würde zur weiteren Tabuisierung und Stigmatisierungen von Menstruation und Menstruierenden beitragen, lautete der Vorwurf. 

Dabei gibt es viele Start-ups, die sich wirkliche Alternativen zu herkömmlichen Periodenprodukten überlegt haben und die auch noch mit Nachhaltigkeit und einem echten Mehrwert aufwarten können. Ein Überblick.

Periodenunterwäsche

Relativ neu auf dem Markt ist Menstruationsunterwäsche, die im Schrittbereich eine saugfähige Einlage hat, die Flüssigkeit aufsaugt und das Auslaufen verhindert. Je nach Modell haben sie ein Fassungsvermögen von ein bis sechs Tampons. Der Vorteil der Periodenunterwäsche ist vor allem die leichte Handhabung und das Tragegefühl, das sehr gut sein soll. Außerdem kann die Unterwäsche in der Waschmaschine gereinigt und so immer wieder verwendet werden. Hier muss man die Reinigungshinweise der Hersteller beachten, damit die Periodenunterwäsche möglichst lange voll funktionsfähig bleibt.

Nachteile sind zum Anfang die relativ hohen Anschaffungskosten, die sich auf 25 bis 45 Euro belaufen. Schließlich braucht man für eine Periode gleich mehrere Stücke. Besonders hervorgetan hat sich das Deutsche Start-up-Unternehmen ooia, das in der TV-Show "Die Höhle des Löwen" übrigens kein Investment bekommen hat. Auf den Markt drängt aber auch das Berliner Unternehmen Kora Mikino.

Periodenunterwäsche von ooia.
Periodenunterwäsche von ooia.ooia

Bio-Tampons und Bio-Binden

In herkömmlichen Tampons und Binden sind häufig Chemikalien und Pestizide zu finden. Vor allem bei Tampons kommen diese stundenlang mit der Schleimhaut der Vagina in Verbindung. Hinzu kommt, dass herkömmliche Tampons und Binden in Plastik verpackt sind. Bio-Tampons und Binden sind chlorfrei gebleicht und kommen ohne Duftstoffe und synthetische Zusatzstoffe aus, das soll laut Herstellern zudem zu weniger Problemen mit Intiminfektionen führen.

Das österreichische Unternehmen Happy Mona hat sich auf Bio-Tampons, Binden und Slipeinlagen spezialisiert. Kein Polyester, keine Viskose und andere Inhaltsstoffe finden sich in den Tampons, die einzeln in Papier verpackt sind. Außerdem unterstützt Happy Mona Projekte, die Bäume pflanzen und das Meer und die Strände von Plastik reinigen.

Natürliche Produkte hat auch The Female Company im Angebot. Sie kommen im Abo direkt vor die Haustür. Durch ein abgeschlossenes Abo wird zudem eine Frau in Indien mit einer waschbaren Stoffbinde versorgt. Die Tampons sind nach einem Auftritt der Gründerinnen bei der Start-up-Show "Zwei Minuten zwei Millionen" auf Plus 4 mittlerweile auch in der Drogeriekette Bipa erhältlich.

Die Tampons von The Female Company sind mittlerweile auch bei Bipa erhältlich.
Die Tampons von The Female Company sind mittlerweile auch bei Bipa erhältlich.(c) philipp köhler photography

Menstruationstassen

Menstruationstassen sind seit einigen Jahren auf dem Markt. Die kleinen Becher in unterschiedlichen Größen sind meist aus medizinischem Silikon gefertigt und werden in die Scheide eingeführt, um dort das Periodenblut aufzufangen. Ist die Tasse voll, wird das Blut in die Toilette geleert und die Tasse mit Wasser gereinigt. Am Ende der Periode soll sie einmal - quasi als Grundreinigung - ausgekocht werden.

Auf lange Sicht spart man Geld, außerdem verursachen die Menstruationstassen keinen Müll. Wenn man den Cup regelmäßig auskocht, vor direktem Sonnenlicht schützt und nur mit Wasser reinigt, soll er zwischen fünf und zehn Jahren halten.

Nachteile sind die Handhabung, die man erst üben muss. Außerdem kann es mehrere Anläufe brauchen, bis man die richtige Marke und Größe für sich gefunden hat.

Menstruationstassen gibt es etwa von MyDivine Cups, die in Deutschland hergestellt werden und vegan sind. OrganiCup, Lunette und Fair Squared Cup bieten ebenfalls Tassen an.

Binden und Tampons zum Auswaschen

Wiederverwendbar sind die Hygieneprodukte aus Baumwolle zum Auswaschen. Vor allem wer auf Zero Waste Wert legt, sollte damit eine gute Alternative finden. Die Binden werden meist mit Druckknöpfen an der Unterwäsche befestigt und können ebenfalls viel Flüssigkeit aufnehmen. Baumwolle kann sehr viel Flüssigkeit aufnehmen, sodass auch Stoffbinden sehr saugfähig sind. Die Saugfähigkeit steigt nach den ersten Waschgängen noch an. Da sie wie Bio-Binden keine Synthetik beinhalten, sind sie atmungsaktiver als herkömmliche Binden mit hohem Plastikanteil.

Auch bei den Tampons gibt es wiederverwendbare Alternativen, die meist aus Bio-Baumwolle gefertigt sind. Sie werden meist gerollt und danach wie übliche Tampons eingeführt. Nachteil sind die relativ hohen Anschaffungskosten. Außerdem sollte man die Wasch- und Hygieneregeln genau beachten.

Das Unternehmen ImseVimse besteht bereits seit 1988 und hat das Sortiment von Stoffwindeln auch zu nachhaltigen Periodenprodukten ausgebaut. Weitere Unternehmen sind aber auch Almo und Von Ocker und Rot.

Menstruationsschwämme

Menstruationsschwämme sind Naturprodukte aus dem Meer (nicht vegan) und werden wie ein Tampon verwendet, das man aber etwa ein Jahr immer wieder verwenden kann. Wenn sich das Schwämmchen vollgesogen hat, sollte man es mit Wasser auswaschen und kann es anschließend wieder einführen.

Das Herausnehmen erfordert etwas Übung, da keine Schur am Schwamm befestigt ist. Außerdem sollte man die abschließende Reinigung und auch die Aufbewahrungshinweise der Hersteller genau beachten. Die Schwämme sind etwa bei Kulmine erhältlich.

(chrile)