Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Veranlagung

Riesen-Run auf erste deutsche grüne 30-Jahres-Bundesanleihe

Gebote über knapp 39 Milliarden Euro belegen eindrucksvoll, dass das  Thema Nachhaltigkeit bei Anleiheinvestoren im Blickpunkt steht.

In Deutschland ist die erste grüne Anleihe des Bundes mit einer Laufzeit von 30 Jahren auf riesige Nachfrage bei Investoren gestoßen. Deren Gebote summierten sich auf mehr als 38,9 Milliarden Euro, wie die mit dem Schuldenmanagement des Bundes verantwortliche Finanzagentur am Dienstag mitteilte. Zugeteilt wurden 6 Milliarden Euro, womit die Emission mehrfach überzeichnet war.

Die Nachfrage sei "in ihrer Höhe und Diversität sehr beeindruckend", sagte Finanzagentur-Geschäftsführer Tammo Diemer. 2020 waren erstmals deutsche grüne Bundeswertpapiere ausgegeben worden, und zwar mit fünf und zehn Jahren Laufzeit. Mit dem damit erlösten Geld sollen etwa nachhaltige Verkehrssysteme gefördert und CO2-Emissionen von Fahrzeugen reduziert werden.

"Die heutige deutsche Green-Bond-Emission belegt einmal mehr, wie sehr das Thema Nachhaltigkeit bei den Anleiheinvestoren im Blickpunkt steht", sagte LBBW-Analyst Elmar Völker. "Die jüngste Entwicklung in Sachen Verschärfung von Klimaschutzzielen verdeutlicht, dass die 'grüne Welle' am Anleihemarkt keine kurzfristige Modeerscheinung bleiben wird."

Die neuen Papiere wurden nicht wie üblich im Auktionsverfahren angeboten, sondern mit Hilfe mehrerer Banken platziert. Dazu gehörten die Bank of America, BNP Paribas, Citi, Commerzbank, DZ Bank und HSBC. Dieses Syndikat hat die Anleihe vermarktet und dafür eine Gebühr eingestrichen. Die neuen Papiere wurden erneut in Form einer Zwillingsanleihe platziert, also parallel zu einer konventionellen Bundesanleihe mit gleicher Laufzeit und gleichem Kupon.

Investoren gibt dies den Vorteil, dass sie grüne Anleihen jederzeit in normale Rentenpapiere des Bundes umwandeln können. Dieser Markt ist deutlich liquider. Gerade institutionelle Investoren legen Wert auf eine unproblematische Handelbarkeit. Die Rendite der neuen grünen Bundesanleihe wurde im Syndikat mit einem Abstand von 0,02 Prozentpunkten unter des konventionellen Zwillings festgelegt.

Mit der erstmaligen Begebung einer 30-jährigen grünen Bundesanleihe etabliert Deutschland nun auch in diesem Marktsegment zunehmend einen Benchmark-Status. "Denn unter den staatlichen Emittenten im Euroraum ist der Bund der einzige, welcher ein breites Laufzeitspektrum - 5, 10 und 30 Jahre - anbietet", sagte Analyst Völker. Der Anteil grüner Emissionen dürfte im Trend in den kommenden Jahren weiter steigen.

Im September 2020 hatte der Bund erstmals eine grüne Anleihe auf den Markt gebracht, die auf enormes Interesse im In- und Ausland gestoßen war. Sie hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Anfang November folgte die erste Anleihe mit fünfjähriger Laufzeit. Zusammen hatten sie ein Volumen von 11,5 Milliarden Euro.

(Reuters)