Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Me Too

Stieg Bill Gates wegen Affäre bei Microsoft aus?

FILE PHOTO: Philanthropist and co-founder of Microsoft, Bill Gates and his wife Melinda listen to the speech by French President Francois Hollande, prior to being awarded Commanders of the Legion of Honor at the Elysee Palace in Paris
Melinda French Gates und Bill Gates (Archivbild)REUTERS
  • Drucken

Dem Microsoft-Gründer wird „fragwürdiges“ Verhalten gegenüber Frauen in seinem Unternehmen vorgeworfen. Einem Vertrauten half er, sexuelle Belästigung außergerichtlich zu regeln – zum Missfallen seiner Ehefrau, Melinda.

Im März des Vorjahres schied Bill Gates überraschend aus dem Aufsichtsrat seiner Firma Microsoft aus. Er wolle seine Zeit nur mehr seiner philanthropischen Arbeit widmen. So lautete die offizielle Erklärung für den Rückzug aus dem von ihm gegründeten Unternehmen. Doch die Hintergründe für seinen Abgang dürften völlig andere gewesen sein: Bill Gates' „fragwürdiges Verhalten“ gegenüber Frauen sowie eine langjährige Affäre mit einer Microsoft-Mitarbeiterin. Das berichten die beiden US-Zeitungen „Wall Street Journal“ und „New York Times“.

>> Die Geschichte von Bill Gates und Melinda French [premium]

Sie sind keine Eheleute mehr, bleiben aber Geschäftspartner. Der Ultrareichtum der Ultrawohltäter fasziniert: Wie das Gates-Imperium entstand – und das nächste Kapitel aussehen könnte.

Der Aufsichtsrat sah diese Beziehung als unangemessen an und beauftragte 2020 eine Anwaltskanzlei mit einer internen Untersuchung der Angelegenheit. Vor deren Abschluss habe Gates aber seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Gates' Sprecherin räumte in einer Stellungnahme auf die jüngsten Berichte zwar die Affäre ein. Diese liege aber 20 Jahre zurück und habe nichts mit dem Ausscheiden Gates' aus seinem Unternehmen zu tun. Die damalige Beziehung sei „freundschaftlich“ auseinandergegangen.

Einladungen und Dinner-Dates

Allerdings soll der 65-Jährige mehrfach Frauen sowohl bei Microsoft als auch in der von ihm und seiner Frau, Melinda French Gates, geführten Stiftung zu privaten Treffen und Abendessen eingeladen haben. Die „New York Times“ berichtet von einem Mail, in dem er eine Mitarbeiterin zum Essen einladen wollte, nachdem er einen Vortrag von ihr gehört hatte. „Wenn Ihnen das unangenehm ist, tun Sie so, als sei es nie passiert“, soll er geschrieben haben. Laut Bericht habe sie genau das getan, nämlich sein Mail ignoriert.

Die Zeitung hält auch fest: Gates habe zwar Frauen gefragt, mit ihm auszugehen und damit in seinem Arbeitsumfeld Grenzen überschritten sowie Mitarbeiterinnen in unangenehme Situationen gebracht. Absagen habe er aber akzeptiert und nicht zum Nachteil ihrer Karrieren eingesetzt.
Genau so (oder so ähnlich) haben sich Bill und Melinda Gates, die im Mai nach 27 Ehejahren ihre Scheidung bekannt gaben, 1987 bei Microsoft kennengelernt: Melinda war damals Produktmanagerin, Chef Bill soll sie in der Tiefgarage um ein Date gefragt haben. Sieben Jahren später heirateten sie.

Sexuelle Belästigung durch Finanzberater

Ein weiterer Fall – diesmal sexuelle Belästigung im engen Umfeld – dürfte für Verstimmung zwischen den Eheleuten gesorgt haben: Melinda Gates soll unzufrieden damit gewesen sein, wie Bill mit den Vorwürfen gegen seinen langjährigen Finanzberater umgegangen ist. Es kam zu einer außergerichtlichen Einigung, Melinda hatte auf eine unabhängige Untersuchung gepocht. Und nicht zuletzt soll Gates' Nähe zu dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein seiner Frau missfallen haben.

(zoe)