Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Industrie-Arbeitsplätze

Konzern sagt wegen SPÖ Großprojekt ab

Die Baumit-Tochter Bio-Brennstoff bekam es bei ihrem jüngsten Großprojekt mit Anrainerprotesten zu tun.Willfried Gredler-Oxenbauer
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Baumit-Gruppe wollte im niederösterreichischen Kematen ein Industriewerk bauen und versprach 50 neue Arbeitsplätze. Die SPÖ stemmte sich mit wütenden Anrainern dagegen. Nun sucht das Unternehmen einen neuen Platz.

Robert Schmid spricht 20 Minuten über Klimaschutz, Reststoffe und Recycling. Dann wird er sauer. „Wir stellen uns jeder Frage und Kritik. Aber politisches Opfer wollen wir keines sein“, sagt der Unternehmer. Schmid ist Miteigentümer der Schmid Industrieholding. Zu ihr gehört der Baustoffkonzern Baumit mit über 4000 Mitarbeitern und 1,3 Mrd. Euro Jahresumsatz. Schmids Frust rührt von seinem jüngsten Projekt, das auf Eis liegt, seit Anrainer und Lokalpolitiker dagegen Stimmung machen.