Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Literatur

Felicitas Hoppe: „Wer subversiv ist, ist noch lang nicht frei“

"Goethe war Staatsbeamter, der konnte sich ganz schön Zeit lassen mit dem Faust II.“: Felicitas Hoppe über die sogenannten "freien Schriftsteller".Anita Affentranger
  • Drucken

Warum die Büchner-Preisträgerin Autoren mit Hofnarren vergleicht, Pinocchio liebt und in ihrem neuen Nibelungen-Buch Gnade walten lässt: Ein Gespräch vor ihrem Gastauftritt beim Literaricum Lech.

Daniel Kehlmann wird das erste Wort haben, Felicitas Hoppe das letzte: Eine schöne literarische Klammer für das am Donnerstag erstmals startende Literaricum Lech. Von Grimmelshausens „Simplicius Simplicissimus“, dem Fokus der heurigen Ausgabe, führt das Programm in alle möglichen Richtungen, zu modernen Kriegsreportagen ebenso wie zu Kehlmanns Schelmenroman „Tyll“, der wie der „Simplicissimus“ im Dreißigjährigen Krieg spielt. Von Grimmelshausens Schelm ist es aber auch nicht so weit zu den kindlichen Figuren in den frühen Erzählungen der Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe. Man kennt sie für Reiseromane (von „Pigafetta“ bis zu „Prawda. Eine amerikanische Reise“) ebenso wie für Erzählungen, Essays, Kindergeschichten.