Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

GP von Großbritannien

Formel 1: Hamiltons dramatischer Heimsieg in Silverstone

Lewis Hamilton
Lewis HamiltonAPA/AFP/LARS BARON
  • Drucken

Gleich zu Beginn kollidierten die WM-Rivalen: Für Max Verstappen war das Rennen vorbei, Red Bull tobte. Denn trotz Zeitstrafe triumphierte am Ende Lewis Hamilton.

Silverstone/Wien. Lewis Hamilton hat im Grand Prix von Großbritannien seinen 99. Sieg gefeiert, einer über den die Formel 1 noch länger diskutiert wird. Denn gleich zu Beginn der zweiten Runde war der Weltmeister mit Max Verstappen kollidiert, der Niederländer drehte sich von der Strecke und krachte mit 51G in den Reifenstapel – der WM-Leader blieb zum Glück unverletzt, das Rennen aber war vorbei. „Ich war neben neben ihm in der Situation“, rechtfertigte sich Hamilton im Ziel. Mit seinem achten Heimsieg verkürzte er den Rückstand auf Verstappen in der WM-Wertung auf acht Punkte und bedankte sich bei den 140.000 Zuschauern in Silverstone. „Ich habe alles gegeben und bin stolz. Ich bin so dankbar, ohne euch Fans könnte ich nicht so liefern.“

Hitzig wurde darüber gestritten, ob es sich bei der entscheidenden Szene um einen normalen Rennunfall oder ein gefährliches Manöver von Hamilton gehandelt habe. Der Brite attackierte Pole-Setter Verstappen jedenfalls vom Start weg hart und nutzte den Windschatten für einen weiteren Angriff vor der rasend schnellen Copse-Kurve. Hamilton eroberte die Innenbahn, dann berührten sich die Räder und der Red Bull verabschiedete sich von der Strecke. „Lewis ist dort in einer der schnellsten Kurven der Saison, er kennt diesen Kurs auswendig, er weiß, dass das dort nicht funktioniert“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner: „Gott sei Dank haben wir heute keinen schwer verletzten Fahrer oder Schlimmeres zu beklagen.“ Die Rennleitung sah zumindest die Unfallschuld bei Hamilton und belegte ihn mit einer Zehn-Sekunden-Strafe.

Die zwei Perspektiven

Während das Rennen für etwa 40 Minuten unterbrochen war, verschickte Mercedes-Sportchef Toto Wolff E-Mails und suchte den Kontrollraum auf, um Hamilton zu verteidigen. Die Red-Bull-Riege erhob indes vor den Kameras Anklage. „Das ist fahrlässiges, gefährliches Verhalten, das ist rücksichtslos und gehört mit einer Sperre bestraft“, legte sich Motorsportberater Helmut Marko im „Sky“-Interview fest.

Wolff sah das freilich ganz anders. „Lewis war dann über die Mitte des Autos hinaus, dann gehört die Kurve dir. Das kann man nachlesen, da gibt es Zeichnungen“, so der Wiener. „Ich glaube, nach dem Regelwerk ist keine Strafe gerechtfertigt. Das mag manche ärgern, aber das ist so.“

Hamilton trat jedenfalls zum Restart hinter dem überraschend starken Charles Leclerc im Ferrari an, der gleich nach dem Crash vorbeigezogen war. Gemeinsam bauten beide ihren Vorsprung aus, Hamilton kam aber nicht am Monegassen vorbei und hatte noch die Strafe abzuleisten.

Entsprechend lange dauerte der Boxenstopp, er kam als Vierter zurück auf die Strecke. Als schnellster Mann arbeitete er sich aber kontinuierlich nach vorne. Nach Lando Norris ließ ihn Teamkollege Valtteri Bottas kampflos vorbei, zwei Runden vor Schluss überholte der Weltmeister an der Unfallstelle Leclerc und sicherte sich damit den Sieg. Währenddessen wurde Verstappen wegen Schwindelgefühlen im Krankenhaus noch einmal durchgecheckt.

Verstappen verärgert sich über „unsportliches Verhalten"

Verstappen sparte nicht mit Kritik gespart. Er sei okay, verriet der Red-Bull-Pilot am Sonntagabend in den Sozialen Medien. "Sich die Feierlichkeiten anzusehen, während man noch im Krankenhaus ist, ist respektloses und unsportliches Verhalten", schrieb der Niederländer weiter. Die in seinen Augen zu geringe Strafe gegen seinen Rivalen Lewis Hamilton "hilft uns nicht weiter".

Der spätere Silverstone-Sieger Hamilton habe ein "gefährliches Manöver" auf der Strecke gezeigt. "Ich bin sehr enttäuscht, dass ich so rausgenommen wurde", schrieb Verstappen.

GP von Großbritannien

1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:58:23,283
2. Charles Leclerc (MON) Ferrari +3,871
3. Valtteri Bottas (FIN) Mercedes +11,125
4. Norris (GBR) McLaren +28,573, 5. Ricciardo (AUS) McLaren +42,624, 6. Sainz (ESP) Ferrari +43,454.

WM-Wertung: Verstappen (185) vor Hamilton (177).

Konstrukteurs-WM: Red Bull (289) vor Mercedes (285).

Nächstes Rennen: GP von Ungarn (1.August).

(APA)