Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wohntrends

Viele Österreicher träumen vom Haus im Grünen

Viele würden gerne im freistehenden Einfamilienhaus leben.imago/Westend61
  • Drucken

Das freistehende Einfamilienhaus bleibt laut einer Umfrage die Traumimmobilie der Österreicher. Auch im Luxus-Segment zeigt sich in Zeiten von Corona deutlich ein Trend aufs Land.

Die Coronakrise hat nichts daran geändert: In Österreich träumt man weiterhin vom Eigenheim. Laut einer aktuellen Erhebung des Immokreditvermittlers Interhyp AG unter 1000 Befragen wünschen sich 73 Prozent der Mieter eine eigene Immobilie - und das am liebsten am Land.  84 Prozent der befragten Mieter haben allerdings Angst vor den hohen finanziellen Belastungen beim Eigentumserwerb.

Traumimmobilie Nummer eins ist das freistehende Einfamilienhaus, das sich 63 Prozent der Befragten wünschen. Die Coronapandemie habe den Wunsch nach Privatsphäre und Distanz erhöht, so Interhyp. Zudem bevorzugten Österreicher den ländlichen Raum - zwei Drittel der Teilnehmenden gaben an, dort leben zu wollen. Ein Drittel bevorzugt die Stadt. Vor allem Großstädter zieht es aufs Land: 64 Prozent von ihnen wollen laut Erhebung lieber raus aus der Stadt. Bei der Landbevölkerung wollen dagegen 60 Prozent weiterhin auf dem Land leben. 

Steigende Preise im Luxus-Segment

Der Maklerverbund Remax zeigt unterdessen mit einer Auswertung des Jahres 2020: Auch im Segment der Luxusimmobilien ist vor allem die Nachfrage nach Einfamilienhäusern gestiegen - und damit auch die Preise, besonders stark in Tirol. Durchschnittspreis der 146 angebotenen Tiroler Einfamilienhäuser der Luxusklasse lag im abgelaufenen Jahr mit je 1,96 Millionen Euro so hoch wie nirgendwo sonst in Österreich. Der Großteil Häuser befindet sich in Kitzbühel.

Wie auch in den Jahren zuvor konzentriert sich der Luxusimmobilienmarkt in Österreich auf einige wenige Hot-Spots. Zu den beliebtesten Gebieten zählen laut Remax Wintersportgebiete wie Kitzbühel, Lech/Zürs, St. Anton, und Zell am See, aber auch Seeregionen wie das Salzkammergut sowie Gebiete um den Wörther- und den Bodensee.

Nach wie vor begehrt seien außerdem Luxusimmobilien in Wien, Innsbruck, Salzburg und Bregenz, wobei Destinationen mit Outdoor- und Freizeitvergnügungsmöglichkeiten aufgrund der Coronapandemie im letzten Jahr bevorzugt worden seien, so der Maklerverbund.

Remax

Luxus-Wohnungen in Wien

2020 wurden in Österreich 50.386 Wohnungen verkauft, wie Remax unter Verweis auf die entsprechenden Eintragungen ins Grundbuch mitteilte. Für die teuerste Wohnung waren im vergangenen Jahr 6,5 Miillionen Euro hinzulegen. Im Durchschnitt kosteten die obersten fünf Prozent der Luxuswohnungen jeweils rund 510.000 Euro. Im Vergleich zu 2019 stieg der Mindestpreis in der nationalen Luxuskategorie um 2,2 Prozent. Der Großteil der verkauften Luxuswohnungen lag 2020 in Wien, der Anteil der Wiener Domizile im Hochpreissegment am Gesamtmarkt sank jedoch gegenüber 2019 von 49,1 auf 43,3 Prozent.

Der heimische Markt für Luxusimmobilien umfasste 2020 ein Volumen von rund 3,15 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anstieg von 3,3 Prozent im Vergleich zu 2019.

(APA/Red.)