Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Ein Rücktritt nach Belästigungsvorwürfen in New York – Eine neue Ära im ORF – Schärfere Corona-Maßnahmen in Osttirol

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

New York: Der Gouverneur des US-Bundesstaats Andrew Cuomo, tritt wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück. Er zog damit die Konsequenzen aus Belästigungsvorwürfen mehrerer Frauen, die er aber weiter zurückweist. Mehr dazu

Corona-Maßnahmen: In Osttirol gelten wegen vergleichsweise hoher Infektionszahlen seit heute verschärfte Maßnahmen. Bis einschließlich 24. August ordnete das Land für die beiden "Hochinzidenzgemeinden" Innervillgraten und Oberlienz eine Ausreisetestpflicht an. Bist 1. September gibt es dort auch Beschränkungen bei Veranstaltungen auf 50 Personen, im gesamten Bezirk Lienz auf 100. Mehr dazu

Streik: Bei der Deutschen Bahn (DB) wird seit Dienstagabend gestreikt. Von der Arbeitsniederlegung ist zum Teil der Zugverkehr in Österreich betroffen. Mehr dazu

Waldbrände in Algerien: Bei Waldbränden in Algerien sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Innenminister Kamel Beldjoud machte bei einem Besuch vor Ort Brandstifter für die Feuer verantwortlich. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Mehr dazu

Messi in Paris: Der Wechsel zu Paris Saint-Germain ist fixiert und damit nun ist klar: Lionel Messi, der beste Fußballer seiner Zeit, war geradezu ein Schnäppchen. Heute wird er bei einer Pressekonferenz vorgestellt, gestern Abend wurde er bereits in der französischen Hauptstadt gefeiert. Mehr dazu

Ein neuer ORF-Chef: Die ÖVP hat ihren neuen ORF-Chef: Die Türkisen wählten gestern Roland Weißmann mit Unterstützung der Grünen zum neuen ORF-Generaldirektor. Mehr dazu [premium]


Mitreden zum Thema: Was erwarten Sie vom ORF unter Weißmann? Diskutieren Sie mit!

„Presse"-Podcast: Viele österreichische Betriebe suchen händeringend nach Mitarbeitern, am Arbeitsmarkt herrscht derzeit aber ein nie dagewesener Personalmangel. Über Ursachen und Lösungen diskutiert „Presse"-Wirtschaftsredakteur David Freudenthaler mit Hanno Lorenz von der Agenda Austria. Mehr dazu