Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Innovationskraft

Österreich holt im Global Innovation Index auf

High-Tech-Chipfabrik für Leistungselektronik von Infineon
vonInfineon
  • Drucken

Die Schweiz liegt - wie schon in den vergangenen Jahren - auf dem ersten Platz des Global Innovation Index. Österreich gehört zu den wenigen Ländern, die sich im Ranking verbessern konnten.

Deutschland ist im Ländervergleich der UN-Organisation für geistiges Eigentum bei Innovationen in der Gesamtwertung von Platz 9 auf 10 zurückgefallen. An erster Stelle rangiert die Schweiz. Österreich konnte sich gegenüber 2020 um eine Stufe auf Rang 18 verbessern, wie aus den aktuellen Bewertungen im Global Innovation Index der Organisation hervorgeht, bei denen die Innovationskraft von 132 Volkswirtschaften verglichen wurde. Nur zehn Länder davon sind nach oben gerückt.

Neben Österreich (18. Platz) verbessert haben sich Frankreich (11.), Island (17.), Estland (21.), Ungarn (34.), Bulgarien (35.), die Slowakei (37.), Litauen (39.), Russland (45.) und Weißrussland (62.).

Bei der digitalen Beteiligung der Bevölkerung rutschte Deutschland von Platz 23 im Vorjahr auf Platz 57 ab, bei Digitalangeboten der öffentlichen Verwaltung sogar von Platz 17 auf Platz 59, wie aus Angaben der Organisation vom Montag hervorgeht.

"Die digitale Transformation und das Bewusstsein für die Dringlichkeit ihres Vorantreibens ist in unserer Gesellschaft noch nicht so ausgeprägt wie in anderen Teilen der Welt", sagte die Präsidentin des Deutschen Patentamts, Cornelia Rudloff-Schäffer, am Montag in München. "Etwas mehr Dynamik würde unserer Innovationslandschaft guttun."

Dass Deutschland bei Patentanmeldungen weltweit führend sei, zeige die Innovationskraft deutscher Unternehmen. Die Studie belege die herausragenden Anstrengungen der großen Unternehmen bei Forschung und Entwicklung, sagte Rudloff-Schäffer: Hier konnte Deutschland seine Position im Ländervergleich verbessern. Wegen des schwächeren Abschneidens bei der Infrastruktur rutschte die Bundesrepublik insgesamt aber von Platz neun auf Platz zehn ab.

Die Schweiz liegt - wie in den vergangenen Jahren - auf dem ersten Platz des Global Innovation Index. Dahinter folgen Schweden, die USA, Großbritannien, Südkorea, die Niederlande, Finnland, Singapur und Dänemark. Der Aufstieg Chinas setzt sich fort: Die Volksrepublik rückte von Platz 14 auf Platz 12 vor.

(APA/dpa)