Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Leichtathletik

Linz-Marathon legt Fokus bei Comeback auf Frauenrekord

MARATHON - Linz Marathon
GEPA pictures
  • Drucken

Die Bestzeiten der verpflichteten Eliteläuferinnen liegen unter dem  Rekord von Lisa-Christina Stublic aus 2011 von 2:30:45 Stunden. Der Veranstalter mit mehr als 7800 Nennungen angesichts der aktuellen Situation zufrieden.

Die Veranstalter des Linz Donau Marathon am kommenden Sonntag legen diesmal den Fokus auf einen Frauenrekord. Die Bestzeiten der verpflichteten Eliteläuferinnen liegen unter dem Linzer Rekord von Lisa-Christina Stublic aus dem Jahr 2011 von 2:30:45. Mit der Gesamtzahl der Meldungen - 7.810 bis Mittwoch - sind die Veranstalter angesichts der aktuellen Situation zufrieden. Aber an die alten Zahlen - durchschnittlich rund 20.000 - anzuschließen, werde noch dauern.

Beim Comeback nach zweieinhalb Jahren Pause und dem erstmaligen Herbsttermin wird das Elitefeld der Frauen von der Äthiopierin Urge Diro Soboka, die eine persönliche Bestzeit von 2:28:10 Stunden aufweist, und ihrer Landsfrau Tigist Teshome Ayanu (2:29:17) angeführt. Bei den antretenden Männern liegen Mathew Sang Kibiwott aus Kenia und Kibrom Weldemicael aus Eritrea mit Bestmarken unter 2:10 nur knapp über dem seit 2007 geltenden Linzer Streckenrekord von Alexander Kusin aus der Ukraine von 2:07:33.

Organisator Ewald Tröbinger betonte bei einem Pressetermin am Mittwoch die Herausforderung durch die Corona-Entwicklung und die Unsicherheit, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden könne. Normal habe man sechs Monate für die Vorbereitungen gehabt, heuer sei es für die 19. Auflage nur etwas mehr als ein Monat gewesen. Tröbinger wird nach diesem Bewerb abtreten, sein Nachfolger ist Günther Weidlinger. Dieser sagte zu der Zahl der Anmeldungen, im Bereich Marathon oder Halbmarathon sei sie konstanter, denn es handle sich um Läufer, die immer trainieren und Veranstaltungen suchen. Beim Viertel- oder Staffelmarathon sei der Rückgang stärker, denn es handle sich vielfach um Hobby- und Freizeitsportler, die nicht so regelmäßig trainieren und daher eher auf einen Wettbewerb verzichten.

Für die Veranstaltung wurde ein umfangreiches Schutzkonzept gegen Covid eingereicht und genehmigt. Es gelten ein 3G-Nachweis, Erfassung von Personendaten im Sinne des Contact-Tracings und in besonders sensiblen Bereichen das Tragen einer FFP2-Maske. Wegen der erforderlichen Zeit für die Durchführung der Maßnahmen wird eine frühe Anreise empfohlen, um Staubildung und Stress zu vermeiden.

Das Marathon-Wochenende beginnt am Freitag mit der Ausgabe der Startunterlagen und Nachnennungen und einer zweitägigen Expo, bei der Firmen ihre Produkte präsentieren. Es folgen am Samstag auch ein Junior Marathon für die Jüngsten ab dem Jahrgang 2018 und früher sowie ein Marathon-Gottesdienst. Am Sonntag startet der Marathon um 9.30 Uhr auf der Voest-Autobahnbrücke. Die Elite der Männer wird gegen 11.37, jene der Frauen um 12.00 Uhr im Ziel auf dem Hauptplatz, erwartet. Musikmeilen, Tempozonen, Hit-DJs sowie acht Musikgruppen und zwei Stadtteilfeste sind entlang der Strecke postiert. Der ORF überträgt live ab 9.15 Uhr auf ORF Sport+ sowie als Live Stream in der TV Thek. Co-Kommentator ist Politologe Peter Filzmaier, der selbst als Laufsportler aktiv war.