Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Roche/Regeneorn

Covid-Medikament Ronapreve in der EU zugelassen

Archivbild des Roche-Firmensitzes in Basel.
Archivbild des Roche-Firmensitzes in Basel.APA/AFP/SEBASTIEN BOZON
  • Drucken

Die europäische Arzneimittelbehörde stützt ihre Zulassung auf Studien, die eine deutliche Verringerung von Hospitalisierungen und Todesfällen bei gefährdeten Covid 19-Patienten zeigen.

Das Corona-Medikament Ronapreve von Roche und Regeneron hat von der EU-Kommission die Zulassung erhalten. Das Mittel kann damit in der EU für die Behandlung von nicht-hospitalisierten Covid-19 Patienten sowie zur Prophylaxe der Krankheit eingesetzt werden, wie Roche am Freitag mitteilte.

Die EU-Verkaufsgenehmigung für Ronapreve (Casirivimab und Imdevimab) umfasst laut der Mitteilung die Behandlung von Covid-19 bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren, die keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigen und bei denen die Gefahr der Verschlechterung der Krankheit besteht. Der Entscheid erfolgt nur einen Tag nach einer positiven Empfehlung durch den EU-Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) für den Medikamenten-Cocktail.

Roche begrüßt in der Mitteilung die rasche Zulassung in der EU. Auch wenn die Impfungen weltweit anstiegen, so trete Europa derzeit in eine vierte Welle von steigenden Corona-Fällen ein, erinnert der Konzern. Es brauche deshalb weiterhin Behandlungsoptionen für das gesamte Spektrum an Schweregraden der Krankheit.

Studien stimmen optimistisch

Gestützt wird die Zulassung auf Studien, die eine deutliche Verringerung von Hospitalisierungen und Todesfällen bei gefährdeten Covid 19-Patienten zeigten. Der Einsatz von Ronapreve reduziere auch die Ansteckungsgefahr.

Roche werde weiterhin mit der EU-Medikamentenbehörde EMA zusammenarbeiten, heißt es weiter. Ziel sei eine Erweiterung der Zulassung auf die Behandlung von hospitalisierten Covid-19-Patienten.

Außerhalb der Europäischen Union ist Ronapreve für die Verwendung bei verschiedenen Patientengruppen in Japan und unter Auflagen im Vereinigten Königreich zugelassen. In zahlreichen Ländern wie den USA, Indien und Kanada darf Ronapreve per Notfallzulassung eingesetzt werden. Insgesamt sei Ronapreve in 50 Ländern erhältlich.

stf

(APA/dpa-AFX)