Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Todesfall

Tochter von Malcolm X tot in Wohnung aufgefunden

Malaak, Attalah und Malikah Shabazz (v.l.), kurz nach dem Tod ihrer Mutter Betty Shabazz.
Malaak, Attalah und Malikah Shabazz (v.l.), kurz nach dem Tod ihrer Mutter Betty Shabazz.(c) Reuters Photographer
  • Drucken

Die 56-jährige Malikah Shabazz, Tochter des US-Bürgerrechtsaktivisten Malcolm X, ist gestorben. Ihre Tochter habe sie tot in der gemeinsamen Wohnung aufgefunden.

Eine Tochter des 1965 erschossenen US-Bürgerrechtlers Malcolm X ist tot in ihrer New Yorker Wohnung gefunden worden. Die 56-jährige Malikah Shabazz sei ersten Erkenntnissen nach wohl eines natürlichen Todes gestorben, hieß es am Dienstag von der New Yorker Polizei. Es gebe keine Hinweise auf Fremdeinwirkung, sie sei seit einiger Zeit krank gewesen. Shabazz wurde von ihrer Tochter in der gemeinsamen Wohnung im Stadtteil Brooklyn aufgefunden.

Malikah Shabazz und ihre Zwillingsschwester Malaak waren die jüngsten der sechs Töchter von Malcolm X und seiner Frau Betty Shabazz. Sie kamen zur Welt kurz nachdem ihr Vater am 21. Februar 1965 im Audubon Ballroom in Washington Heights, einem New Yorker Stadtviertel, ermordet wurde.

Bernice King, Pfarrerin und Tochter des Bürgerrechtsführers Dr. Martin Luther King Junior, sprach ihr Beileid via Social-Media-Plattform Twitter aus. „Mein Herz ist bei ihrer Familie, den Nachkommen von Dr. Betty Shabazz und Malcolm X“, schreibt King und weiter: „Dr. Shabazz war schwanger mit Malikah und ihrer Zwillingsschwester Malaak, als Bruder Malcolm ermordet wurde. Sei in Frieden, Malikah.“ 

 

Shabazz verstarb nur wenige Tage nachdem die Schuldsprüche gegen zwei Männer, die im Zusammenhang mit der Ermordung von Malcolm X verurteilt worden waren, von einem Richter in Manhatten aufgehoben wurden. Eine fast zweijährige Untersuchung war zu dem Schluss gekommen, dass die Schuldsprüche gegen die Beschuldigten unter anderem wegen widersprüchlicher Zeugenaussagen und fehlender Beweise nicht aufrechterhalten werden könnten. Der Schuldspruch eines dritten Mannes, der den Mord damals gestanden hatte, bleibt bestehen. 

(apa/evdin)