Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Speed-Queen: Fünfter Streich von Sofia Goggia

Sofia Goggia
Sofia GoggiaGEPA
  • Drucken

Italienerin weiter unantastbar, viele Punkte für ÖSV-Damen.

Val d'Isère. Ausnahme-Rennfahrerin Sofia Goggia ist der Konkurrenz in Val d'Isère erneut davongerast. Nach ihrem Erfolg in der Abfahrt triumphierte die italienische Olympiasiegerin auch im Super-G. Dahinter feierte Ragnhild Mowinckel (NOR) ein Podest-Comeback nach zahlreichen Verletzungspausen, Dritte wurde Elena Curtoni (ITA), seit Kindheitstagen eine Teamkollegin von Goggia.

Die 29-Jährige aus Bergamo gilt auch bei den Olympischen Spielen in Peking als klare Favoritin auf Gold. Der Sieg in den französischen Alpen war bereits ihr fünfter Weltcup-Erfolg in diesem Winter. Mikaela Shiffrin als Fünfte von Val d'Isère bleibt Goggias erste Verfolgerin im Gesamtweltcup, kann in den beiden anstehenden Riesentorläufen am Dienstag und Mittwoch in Courchevel bereits zurückschlagen. Dort wird auch Titelverteidigerin Petra Vlhová wieder mit dabei sein.

Die Österreicherinnen fuhren in Val d'Isère dieses Mal am Podest vorbei, Tamara Tippler war als Siebente beste ÖSV-Dame. Dennoch landeten alle neun ÖSV-Starterinnen in den Top 23 und damit in den Punkterängen. Cornelia Hütter meldete sich als Achte nun auch im Super-G zurück, Elisabeth Reisinger punktete als 14. in ihrer Comebacksaison auch in ihrem dritten Rennen. „Es war ein sehr mühsamer Weg zurück, aber mit den Rennen kommt das Vertrauen zurück“, meinte die 25-jährige Oberösterreicherin. (red.)

Super-G Val d'Isere

1. Sofia Goggia (ITA) 1:19,23 Min.
2. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,33 Sek.
3. Elena Curtoni (ITA) +0,51

Weiters: 4. Brignone +0,52 5. Shiffrin +0,75 7. Tippler +0,92 8. Hütter +1,00 12. Siebenhofer +1,47 13. Rädler +1,48 14. Reisinger +1,49.

Gesamtweltcup: 1. Goggia 635 2. Shiffrin 570.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2021)