Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Morgenglosse

Hat Katharina Reich nun Durchseuchung gesagt oder nicht?

Gecko-Leiterin Katharina Reich und der Begriff "Durchseuchung".
Gecko-Leiterin Katharina Reich und der Begriff "Durchseuchung".(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
  • Drucken
  • Kommentieren

Kommunikatorin des Jahres wird die Gecko-Leiterin wohl nicht mehr.

„Meiner Meinung nach müssen wir von diesem Begriff wegkommen, weil er auch nicht gefallen ist", sprach Katharina Reich am Sonntagabend bei "Im Zentrum". Doch, entgegnete Moderatorin Claudia Reiterer, sie selbst habe ja den Begriff verwendet. Gemeint ist die Durchseuchung, die seit einigen Wochen den öffentlichen Diskurs beherrscht. Und Reich, die Leiterin der gesamtstaatlichen Covid-Krisenkoordination, kurz „Gecko", ist bemüht, diesen Begriff weit von sich zu schieben.

Allein, dass er „nicht gefallen" sei, das stimmt so nicht. Natürlich, Reich hat ihn nicht erfunden. Und sie hat ihn auch nicht in die Diskussion hierzulande eingeführt. Aber verwendet hat sie ihn halt doch. „Durchseuchung bewirkt Krankenhausaufnahme. Das wollen wir nicht." So sprach sie am 6. Jänner bei der Präsentation der neuen Covid-Maßnahmen.

Und im Ö1-Morgenjournal am 7. Jänner nahm sie den Ball auf, den ihr der Moderator zuwarf. Der zitierte nämlich den Tiroler Wirtschaftskammerpräsidenten, Christoph Walser, der einer Durchseuchung mit Omikron auch Positives abgewinnen kann. „Das Wort Durchseuchung ist ein negativ behaftetes Wording, ein Begriff, der Angst macht", antwortete Reich. Um dann aber zu bestätigen, dass man nicht daran vorbeikommen werde. „Es wird passieren, das ist der Punkt. Nicht es soll passieren, sondern es wird passieren."

Zugegeben, dass sie den Begriff Durchseuchung nicht besonders gut findet, das hat sie anklingen lassen. Doch dass er „nicht gefallen" sei, das stimmt einfach nicht. Letztlich fügt sich dieser Lapsus aber in das schon gewohnte Bild von Katharina Reich - dass sie es nämlich nicht besonders gut schafft, Dinge klar zu kommunizieren. Was bei einem Job, zu dem auch ein guter Teil Öffentlichkeitsarbeit gehört, halt eher ungünstig ist.

Mitreden: Wie sinnvoll sind die neuen Corona-Maßnahmen? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum