Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Freitesten in Vorarlberg nicht mehr am fünften Tag möglich

Derzeit werden Freitest-Termine erst für Tag acht der Absonderung vergeben.

In Vorarlberg können sich Corona-Infizierte ab sofort nicht mehr am fünften Tag freitesten, sondern erst später. Das gab Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) am Freitagnachmittag bekannt. "Wir wissen, dass nur 5,8 Prozent aller Personen, die sich am Tag fünf freitesten ließen, wirklich einen CT-Wert von über 30 hatten", begründete Rüscher den Schritt. Alle anderen mussten in Absonderung verbleiben. Die Landesräte verwies insbesondere auf beschränkte Kapazitäten.

Erst ab dem achten Tag steige die Zahl an Testergebnissen, die ein Ende der Absonderung zur Folge haben, auf rund 20 Prozent. Derzeit würden Freitest-Termine für Tag acht der Absonderung vergeben. Diese Anpassung sei gesetzlich möglich und liege im Ermessen der Gesundheitsbehörde, wenn die vorhandenen Kapazitäten dies notwendig machen, so Rüscher. Vorhandene Ressourcen müssten nun für behördliche PCR-Tests von Verdachtspersonen, Kontaktpersonen und Re-Tests eingesetzt werden, gerade im Hinblick auf die Bewältigung der kommenden Tage. In der Regel endet eine Absonderung automatisch an Tag zehn nach einem positiven PCR-Test, es braucht dafür keinen weiteren PCR-Test.

Vorarlberg liegt derzeit bei rund 1.000 Neuerkrankten pro Tag, für die kommenden Wochen wird laut Prognosen aber eine starke Steigerung erwartet. Die Kapazitäten im Infektionsteam sowie in der Pathologie werden Rüscher zufolge weiterhin gesteigert. "Es werden wieder Mitarbeitende aus dem gesamten Landesdienst eingebunden, die jetzt schon übers Wochenende verschiedenste Aufgaben erfüllen und die anfallenden Telefonanrufe im Contact Tracing mit übernehmen", so die Landesrätin.

Außerdem stelle man weitere Arbeitsschritte auf digitale Anwendungen um. So wurde am Freitag die telefonische Abfrage von Erkrankten durch ein digitales Formular ersetzt. Angerufen werden nur noch jene Personen, die dieses Formular nicht innerhalb von 24 Stunden vollständig ausgefüllt haben oder deren Angaben nicht plausibel sind. Die frei werdenden Ressourcen werden für die Terminvereinbarung des Freitestens eingesetzt.

(APA)