Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Ermittlungen

Studien des Finanzministeriums: Kaum Erkenntnisse für viel Geld

AUT, Parlament, Konstituiernede Sitzung des Nationalrates
Die Tier-Studie wurde zu Schellings Amtszeit erstellt. Kurz wird von der WKStA als Beschuldigter geführt, er bestreitet alle VorwürfeMichael Gruber / EXPA / pictured
  • Drucken

Sabine B. erstellte für das Finanzministerium 14 Studien – um insgesamt 587.400 Euro. Die Papiere strotzen vor Skurrilitäten, Suggestivfragen und Grammatikfehlern. Die Opposition fordert die ÖVP auf, das Geld dafür zurückzuzahlen.

Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ein „hinterfotziger Pfau“? Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) ein Wildschwein? Ex-SPÖ-Chef Christian Kern lässt an Hirsch und Pfau denken, und Reinhold Mitterlehner an einen Affen und eine Hyäne? Wäre die Politik eine Familie, dann wäre die ÖVP der (Groß-)Vater, die SPÖ die (Groß-)Mutter und die Neos ein „Hausfreund“? Was wie ein Witz klingt, sind Erkenntnisse einer Studie, die vom Finanzressort bei der Meinungsforscherin Sabine B. in Auftrag gegeben wurde. Das Finanzministerium veröffentlichte nun alle Studien von Sabine B., die bisher unter Verschluss gehalten wurden. Zwei Papiere sind allerdings gar nicht mehr auffindbar.