Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Impfregister

Kaum Erstimpfungen seit Bestehen der Impfpflicht

Zuletzt lag die Zahl der Erstimpfungen nur noch bei 540.
Zuletzt lag die Zahl der Erstimpfungen nur noch bei 540.(c) APA/HERBERT PFARRHOFER (HERBERT PFARRHOFER)
  • Drucken

Der Anteil der geimpften Erwachsenen in Österreich tritt mit knapp unter 77 Prozent auf der Stelle.

Die Impfpflicht gilt zwar formal seit Anfang Februar, Effekt auf die Impfquote hatte sie aber kaum. Das zeigen die von der Regierung veröffentlichten Zahlen des Impfregisters. Demnach haben sich seit dem Inkrafttreten der Impfpflicht am 4. Februar nur 26.018 bis dato ungeimpfte Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen. Der Anteil der geimpften Erwachsenen in Österreich tritt mit knapp unter 77 Prozent auf der Stelle. Nun hat die Regierung angekündigt, die Impfpflicht auszusetzen.

Hatte die Infektionswelle im Herbst noch ein Zwischenhoch bei den Erstimpfungen ausgelöst, ging es schon Mitte November wieder bergab. Daran änderte auch die von der Regierung am 16. November angekündigte Impfpflicht nichts: Mitte November ließen sich im Wochenschnitt noch rund 19.000 Menschen neu gegen das Coronavirus impfen, Anfang Dezember waren es nur noch 12.000 und Anfang Jänner gab es im Wochenschnitt überhaupt nur noch 3000 bis 4000 Erstimpfungen.

Kein Run auf Novovax

Bei Inkrafttreten der Impfpflicht am 4. Februar lag der Sieben-Tage-Schnitt bei 1800. Seither ist die Zahl der Erstimpfungen weiter zurückgegangen auf zuletzt nur noch 540.

Daran hat auch der Proteinimpfstoff von Novavax wenig geändert. Hier hatte die Politik auf höhere Akzeptanz bei Impfskeptikern gehofft, weil der Impfstoff auf einer traditionelleren Technologie beruht. Insgesamt haben sich seit seiner Einführung Anfang März allerdings nur 1911 Menschen die Erstimpfung mit Novavax geholt, weitere 100 eine Zweitimpfung.

(APA)