Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

China

Aktivist aus Taiwan kehrt nach Haftstrafe in China zurück

2017 war Li Meng-che zu Besuch in China und kehrte fünf Jahre nicht zurück. Er saß in einem Gefängnis, weil er sich kritisch über die Regierung äußerte. Ein Anwalt, so die Ehefrau, wurde ihm nicht zugestanden.

Ein Aktivist aus Taiwan ist nach fünfjähriger Haft in China in seine Heimat zurückgekehrt. Li Ming-che, ein Dozent an einer Volkshochschule und Aktivist einer Nichtregierungsorganisation für Menschenrechte in Taiwan, verschwand 2017 bei einem Besuch in China. Später im selben Jahr wurde er von einem chinesischen Gericht der Subversion für schuldig befunden. Seine Frau sagte, es sei ihr nicht erlaubt worden, ihrem Mann einen Anwalt zu besorgen.

Während seines Prozesses gab er zu, die regierende Kommunistische Partei Chinas kritisiert und Artikel und Argumente zur Förderung der Mehrparteiendemokratie in Taiwan verbreitet zu haben. Li ist auf Taiwans internationalem Flughafen gelandet und nun in Quarantäne.

Die Regierung in Peking beansprucht die demokratisch regierte Insel Taiwan für sich und will sie unter chinesische Kontrolle bringen. China hat in der Vergangenheit mehrfach mit Manövern nahe der Insel seinen Anspruch unterstrichen.

(APA/DPA)