Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Jahresbilanz

Agrana kürzt nach Verlusten die Dividende

Ergebnis je Aktie drehte im Geschäftsjahr 2021/22 ins Negative. Das Unternehmen macht Sondereinflüsse aus dem Ukraine-Krieg geltend.

Der Vorstand des börsennotierten Agrana-Konzerns will die Dividende fürs abgelaufene Geschäftsjahr 2021/22 auf 0,75 Euro absenken. Fürs vorangegangene Geschäftsjahr hatte es 0,85 Euro je Aktie gegeben. Vom Aufsichtsrat braucht es noch die entsprechende Beschlussfassung des Aufsichtsrates. Das Ergebnis ist laut vorläufigen Zahlen eingebrochen, die Firma macht Sondereinflüsse aus dem Ukraine-Krieg geltend. Der Start ins neue Geschäftsjahr 2022/23 sei aber "gut" verlaufen.

Die Veröffentlichung des Geschäftsberichtes für 2021/22 ist für 13. Mai 2022 angekündigt. Nach Abschluss der internen Werthaltigkeitsprüfungen erzielte die Agrana im Geschäftsjahr 2021/22 (1. März 2021 bis 28. Februar 2022) einen Einbruch beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) auf 24,7 Millionen Euro (Vorjahr: 78,7 Millionen Euro), teilte Agrana Montagnachmittag mit. Die Sondereinflüsse aus dem Ukraine-Krieg betrugen letztlich minus 72,4 Millionen Euro, so das Unternehmen. Bei diesen Sondereinflüssen handle es sich um großteils zahlungsunwirksame Aufwendungen aus Asset- und Goodwill-Wertberichtigungen/Wertminderungen.

Das Ergebnis je Aktie ging von 0,96 auf minus 0,20 Euro zurück. Die Umsatzerlöse der Gruppe stiegen von 2,55 auf 2,9 Milliarden Euro.

Trotz aller Herausforderungen sei das Unternehmen gut ins neue Geschäftsjahr 2022/23 gestartet. Man erwarte erwartet fürs erste Quartal eine sehr deutliche EBIT-Verbesserung. Fürs Gesamtjahr 2022/23 wird ebenfalls mit einem sehr deutlichen Anstieg beim EBIT gerechnet. Beim Konzernumsatz geht Agrana auch von einem deutlichen Anstieg aus. Dieser Prognose liegt aber die Annahme zugrunde, dass der Krieg in der Ukraine temporär und regional begrenzt bleibt, die physische Versorgung mit Energie und Rohstoffen gewährleistet ist und sich innerhalb des Geschäftsjahres 2022/23 die Absatz- und Beschaffungsmärkte wieder teilweise normalisieren. "Agrana erwartet auch, die insbesondere im Rohstoff- und Energiebereich deutlich gestiegenen Preise in neuen Kundenkontrakten weitergeben zu können."

Der Dividendenvorschlag des Vorstandes braucht noch einen entsprechenden Beschluss vom Aufsichtsrat. Dann soll er bei der 35. ordentlichen Hauptversammlung am 8. Juli erfolgen. Die Agrana bekenne sich "weiterhin zu einer berechenbaren, zuverlässigen und transparenten Dividendenpolitik, die auf Kontinuität ausgerichtet ist", so das Unternehmen.

(APA)