Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Randerscheinung

Alternativen zur Gasheizung gesucht

Carolina Frank
  • Drucken

Auf diversen Homepages des Bundes und des Landes gibt es elendslange Listen an Heizungen, die prinzipiell förderungsfähig sind. Ich bitte um konkrete Informationen und bekomme Hochglanzkataloge ins Postkastel.

Ich habe mich da also um Alternativen zu meiner Gasheizung umgehört. Nicht rasend originell, ich weiß schon, aber unter der Dusche mit Putin ist auf Dauer kein Zustand. Und weil ich im Sommer wegen einer Solaranlage ohnehin kein Gas brauche (ich weiß schon, es gibt auch keinen Strom ohne Gas, aber irgendwo muss man ja anfangen), will ich die Zeit bis zum Winter nicht ungenützt lassen. Deshalb schaue ich mich auf diversen Homepages des Bundes und des Landes um, was da so an Informationen zu alternativen Heizsystemen zu bekommen ist. Da wird man recht rasch auf eine Energieberatung des Landes verwiesen.

Dort stehen dann Sachen, wie der Umstieg auf saubere Energieformen kann mit bis zu 20 Prozent der Investitionssumme, aber maximal 3000 Euro gefördert werden. Dazu gibt es eine elendslange Liste an Heizungen, die prinzipiell förderungsfähig sind. Ich fülle dann brav ein Kästchen aus und bitte um konkrete Informationen. Und schon zwei Tage später habe ich ein dickes Kuvert im analogen Postkastel. Darin sind Hochglanzkataloge mit verschiedenen Pelletsheizungen, die sicher auch einiges an Energie (Gas?) gebraucht haben, um sie herstellen zu können. Die Informationen, die ich haben wollte, enthalten sie allerdings nicht.

Dann rufe ich bei meinem lokalen Energieversorger an, der um die Ecke seit Wochen die Straße sperren lässt, um dort Fernwärmerohre zu verlegen. Ich hinterlasse dort zahlreiche Nachrichten und werde schon drei Wochen später zurückgerufen. Das mit dem Fernwärmeanschluss sei so eine Sache an meiner Adresse (die Luftlinie keine 100 Meter von der verlegten Leitung liegt), momentan sei auch Baumaterial schwer zu bekommen, vielleicht ja nächstes Jahr, auf Wiederhören. Und ich dachte, es sei recht eilig.

("Die Presse Schaufenster" vom 27.05.2022)