Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wieder antike Mauer in Pompeji eingestürzt

Wieder Einsturz antiker Mauer
(c) AP (SALVATORE LAPORTA)
  • Drucken

Mehrtägiger heftiger Regen hatte den Boden der antiken Stadt aufgeweicht. Eine zwölf Meter lange Mauer war bereits am Dienstag zusammen gebrochen. Nun stürzte eine weitere Mauer ein.

In der antiken Stadt Pompeji sind am Mittwoch erneut Überreste eines historischen Bauwerks eingestürzt. Nach mehrtägigem heftigen Regen brach eine cirka drei Meter lange Mauer in sich zusammen, wie Vertreter der archäologischen Stätte in der Nähe von Neapel mitteilten. Die Mauer brach am frühen Morgen ein, kein Tourist befand sich auf dem Gelände. Der Raum um die eingestürzte Mauer wurde gesperrt.

"Es handelt sich um Einstürze, die sich angesichts der heftigen Niederschläge der letzten Tage in einem 2000 Jahren alten archäologischen Gebiet ereignen können und keinen Alarm auslösen sollten", versicherte die Leiterin der archäologischen Stätte, Jeannette Papadopoulos, in einer Presseaussendung.

Einstürze wegen aufgeweichtem Boden

Erst am Dienstag war in Pompeji eine zwölf Meter lange Mauer vor dem "Haus des Moralisten" an mehreren Stellen in sich zusammen gebrochen. Am 6. November war ein Haus eingestürzt, das Gladiatoren in der Römerzeit für das Training vor Kämpfen genutzt hatten. Der italienische Kulturminister Sandro Bondi hatte bereits vor weiteren Einstürzen wegen des aufgeweichten Bodens gewarnt.

Italiens antikes Erbe ist durch Vernachlässigung und klimatische Veränderungen stark gefährdet. Im Frühjahr hatte ein großes Segment in Kaiser Neros Palast Domus Aurea (Goldenes Haus) in Rom nachgegeben. Teile des Putzes brachen ab und stürzten in einen Garten.

(Ag.)

Mehr erfahren

Zum Thema

Pompeji: Italien ruiniert die Ruinen