Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Probleme mit Flugdatenrechner

AUA-Flieger musste nach Wien zurückkehren

Eine Boeing 767-300ER war auf dem Weg nach Washington, als ein Display des Flugdatenrechners ausfiel. Für Transatlantikflüge sind allerdings zwei funktionierende Displays vorgeschrieben.

Eine Boeing 767-300ER der Austrian Airlines ist am Dienstag auf dem Weg nach Washington außerplanmäßig nach Wien zurückgekehrt. Das berichtete das Online-Luftfahrtmagazin Austrian Wings. Wie die AUA gegenüber dem Medium erklärte, habe es Probleme mit einem der Flugdatenrechner gegeben: "Eines von zwei Displays der Flugdatenrechner ist ausgefallen". Normalerweise sei dies unproblematisch. Für Transatlantikflüge schreibe die Flugsicherung allerdings zwei Displays vor.

Da die Sicherheit der Passagiere und Crew-Mitglieder Priorität habe, "hat sich die Cockpit Crew zu diesem Zwischenstopp in Irland entschieden", hieß es weiter seitens der AUA. Nach der Ausweichlandung am Shannon-Airport kehrte die Maschine nach Wien zurück. Während des gesamten Fluges habe "weder Gefahr für unsere Passagiere noch für die Besatzung" bestanden.

Nach der Landung in Wien nahmen Spezialisten der AUA-Technik die Maschine in Empfang, um das Problem zu beheben, schrieb Austrian Wings. Am Mittwoch soll der Jet nach Montreal abheben.

(APA)