Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premier League

In England rollt der Ball

Anpfiff zum Titelrennen zwischen Manchester City und Liverpool.

Mit Arsenals 2:0-Sieg im Londoner Derby gegen Crystal Palace ist am Freitagabend die Premier League in die neue Saison gestartet. Heute greift Meister Manchester City ins Geschehen ein (gegen West Ham, 17.30 Uhr, live Sky). Herausforderer Nummer eins für den Titelverteidiger rund um Coach Pep Guardiola ist einmal mehr Liverpool (2:2 beim Auftakt gegen Fulham).

Vier der vergangenen fünf Meisterschaften gingen jedoch an Manchester City. Mit der Verpflichtung des Ex-Salzburgers Erling Haaland hat Guardiola einen weiteren Superstar in seinen Reihen, der diese Dominanz verlängern soll. Weitere Verstärkungen wie der argentinische Stürmer Julian Alvarez (River Plate) und Nationalspieler Kalvin Phillips (Leeds) überkompensieren Abgänge wie Gabriel Jesus (Arsenal) und Raheem Sterling (Chelsea).

„Es gibt keinen Grund, nicht zuversichtlich zu sein“, meinte daher Guardiola. „Ich weiß nicht, was in dieser Saison passieren wird, aber ich habe keine Zweifel an meinen Spielern. Wir werden unsere Spielweise nicht ändern“, kündigte der Spanier an.

Liverpool überzeugte im flotten Ligastart bei Aufsteiger Fulham noch nicht auf ganzer Linie. Das Team von Jürgen Klopp, das sich vergangene Saison erst am letzten Spieltag Manchester City beugen musste, hatte den Rivalen zuletzt im Duell um den Community Shield 3:1 besiegt. 75-Mio.-Euro-Stürmer Darwin Núñez (Tor gegen Fulham) soll mehr als nur ein Ersatz für Sadio Mané sein. „Wir hatten Zeit, uns auf seinen Abgang vorzubereiten und das haben wir getan“, meinte Klopp.

Österreichs Beitrag zur weltweit besten Fußballliga beschränkt sich in dieser Spielzeit auf Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl, der der Papierform nach einmal mehr gegen den Abstieg kämpfen muss.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.08.2022)