Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fashion Week

New York im Modefieber

Zum Herbstbeginn gibt es in New York aktuell wieder Früjahrsmode zu sehen.
Zum Herbstbeginn gibt es in New York aktuell wieder Früjahrsmode zu sehen.Marni
  • Drucken

In der lebhaften Metropole dreht es sich zwar bekanntermaßen immer auch um Mode, in diesen Tagen aber besonders. „Vogue“ feiert ihr 130-jähriges Bestehen, parallel dazu werden im Rahmen der New Yorker Modewoche Frühjahrskollektionen präsentiert.

In New York ging es in den vergangenen Tagen ordentlich rund. Am 9. September startete die Modewoche, bis Mittwoch zeigen Designerinnen und Brands noch neue Kollektionen. Zeitgleich, genauer am Montagabend, hat auch das Magazin „Vogue“ in den Straßen New Yorks ein regelrechtes Spektakel veranstaltet, anlässlich seines 130-jährigen Bestehens. Auch hier gab es neue Entwürfe zu bestaunen, ein Staraufgebot sowieso. Da tummelten sich etwa Serena Williams, Kendall Jenner, Lil Nas und Jared Leto, von zu Hause aus konnte die Veranstaltung gestreamt werden - weltweit und in voller Länge. Balenciaga, Gucci, Valentino und Dior präsentierten unter anderem neue Stücke. Begleitet wurden Präsentationen von Tanzeinlagen, auch ein Baby wurde im Buggy über den Laufsteg geschoben (mit Ohrenschützern wohlgemerkt!), außerdem ein Dalmatiner. Zu sehen gab es also einiges, die Sinne waren mehr als beschäftigt.

Bei einem kuratierten Straßenfest konnten Modeaffine parallel durch limitierte Editionen fulminanter Händler stöbern, mit dabei Moda Operandi, Mytheresa, Net-a-porter, Nordstrom und Ssense. Das Ganze glich schon mehr einer Party, als einer gewöhnlichen Modenschau, ganz im Sinne Anna Wintours. New York sei dafür der perfekte Ort gewesen, „eine Stadt, die so rastlos, dynamisch und lebendig ist, genau wie Mode heute“, sagte Wintour.

VOGUE World in New York
VOGUE World in New YorkGetty Images for Vogue (JP Yim)

Große Stadt, kleiner Garten

Die Tage zuvor hatten große Marken bereits ihre Frühjahr/Sommer-Kollektionen 2023 vorgestellt. Fendi feierte im Rahmen der Modewoche 25-jähriges Jubiläum der „Baguette“-Tasche. Sonst präsentierten etwa Khaite, Eckhaus Latta, Tommy Hilfiger und Altazurra, auch Marni zeigte heuer erstmals in der US-Metropole, nicht wie sonst in Mailand. Das Debüt feierte man prominent am Samstagabend, in einer Straße in Brooklyn unter einer Brücke, über die immer wieder Züge rumpelten, Modemacher Francesco Risso nannte es „erfrischend“. Ein strategischer Schritt in Sachen Markensicherheit ist es außerdem. Die (gut erkennbare) Inspiration für seine sehr sommerliche Kollektion holte sich Risso von morgendlichen und abendlichen Lichtstimmungen über den Landschaften Italiens. Kreisrunde Aufdrucke, Patches und Ausschnitte in intensiven Farbtönen erinnern dabei an die Sonne. Bedient wurde sich an diversen Stoffen, woraus sich ein lebhaftes Zusammenspiel aus Texturen ergab. Die Schnitte wurden hingegen minimalistisch gehalten, Mäntel, Röcke und Kleider waren alle eher geradlinig. Seine Entwürfe zeigte Risso an gut bekannten Models wie  Paloma Elsesser, Tyler Mitchell und Lara Stone.

Marni, Frühjahr/Sommer 2023
Marni, Frühjahr/Sommer 2023beigestellt

Weniger städtisch, und ganz ohne Straßenlärm, kam die Schau von Eckhaus Latta am Samstagnachmittag aus. Fast paradiesisch mutete die gewählte Location an, in einem Garten, den man nicht inmitten der Metropole erwarten würde. Gehalten in Erdtönen, bediente man sich dafür an organischen Details, feinem Strick, baumelnden Quasten und Rüschen, vereinzelt wurden Bilder des kürzlich verstorbenen Künstlers Matthew Underwood, einem Freund von Co-Designerin Zoe Latta, bedruckt. Eine äußerst taktile Kollektion und gelungene Abwechslung zur Zweidimensionalität der Bildschirme.

Eckhaus Latta, Frühjahr/Sommer 2023
Eckhaus Latta, Frühjahr/Sommer 2023(c) Getty Images for NYFW: The Shows (John Lamparski)

Ballon-Röcke und viel Denim

Altazurras Schau, ebenfalls Samstag, glich einer modischen Reise. Die Schau begann mit wohlbekannten Elementen, gestreiften Hemden etwa, oder Strickpullover. Miniröcke wurden zu kastigen Sakkos und Parker kombiniert, erstmals versuchte sich der gleichnamige Designer an Denim. Gegen Ende begannen die Looks experimentierfreudiger zu werden, besonderer Hingucker waren aufwendig gebatikte Kleider. Auch an Münz-Stickereien bediente sich der Modemacher wieder. Beendet wurde die Präsentation mit Parker, deren Muster und übergroße Pailletten ein wenig an Mandalas erinnerte.

Altuzarra, Frühjahr/Sommer 2023
Altuzarra, Frühjahr/Sommer 2023Getty Images for NYFW: The Shows (Fernanda Calfat)

Auffällig schmal war der Gang, an dem die Models, auch am Sonntag, für Khaite entlang liefen. Gäste links und rechts konnten sich gar die Hände reichen. Die Kollektion konnte so aus besonders intimer Nähe beäugt werden. Bedenkt man, dass sich Designerin Catherine Holstein gerne in Details verliert, macht diese Komposition durchaus Sinn. Auch oberflächlich tobte sie sich mit Seidenfransen, Pailletten, Denim und Leder aus. Übermäßige Bomberjacken fanden zu eleganten Unterteilen - das Langgestreckte und trotzdem Breitschultrige ist Holsteins Stil - auch Ballon-Röcke wurden (nicht nur bei Khaite) für kommendes Frühjahr prophezeit. 

(evdin)