Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Prototyp

Eine Maske, die Viren erkennt

Masken schützen vor Viren, ein neuer Typ soll diese nun auch erkennen.
Masken schützen vor Viren, ein neuer Typ soll diese nun auch erkennen.(c) Getty Images (Tomohiro Ohsumi)
  • Drucken

In der Regel sollen Masken vor Viren schützen. Ein neu entwickeltes Modell soll diese Viren auch erkennen - und Trägerinnen wie Träger warnen.

Forschende der Universität Shanghai haben kürzlich den Prototyp einer Maske vorgestellt, die Viren nicht nur abhalten, sondern auch erkennen soll. Nachzulesen ist die Entwicklung in der Fachzeitschrift „Matter“. In einem Ventil des Mund-Nasen-Schutzes wurden bioelektrische Sensoren verbaut. Entlarvt werden sollen die Viren durch Aptamere, das sind kurze DNA-Stücke, an die sich Virenproteine binden.

Im Fall einer Erkennung von Erregern wird ein Signal über ein elektrisches System an den Träger oder die Trägerin übermittelt, etwa direkt auf das Smartphone. Dauern soll das um die zehn Minuten. Nach einer Warnung könnte der Träger oder die Trägerin sich dann dazu entschließen, den Ort zu wechseln - oder die Maske nach einer Zeit abzunehmen, wenn keine Warnung aufleuchtet.

Entwicklung dauert noch

Wer auf ein hilfreiches Werkzeug für den anstehenden Herbst und Winter hofft, wird allerdings enttäuscht, die neuartige Maske befindet sich noch im Frühstadium der Entwicklung. Der direkten Gesprächssituation zweier Menschen nachempfunden, wurden bei den Versuchen eine mit den Proteinen versetzte Flüssigkeit auf die Sensoren gesprüht. Dabei fand man heraus, dass der Sensor in der Maske neben dem Oberflächenprotein des SARS-CoV-2-Virus auch jene zweier Grippeviren (H5N1 sowie H1N1) erkennen kann.

An einem ganzen Virus, im Gegensatz zu den Proteinbestandteilen alleine, wurde das Produkt allerdings noch nicht getestet. Auch über die Fehlerquote des Sensors hat man noch keine genauen Zahlen. Das Forschungsteam hofft, dass die Methode, sobald sie besser erprobt ist, insbesondere in schlecht belüfteten Innenräumen sowie im Gesundheitssektor zum Einsatz kommt.

(evdin/chrima)