Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Während Gebet

Mehrere Tote bei Anschlag auf Religionsschule in Afghanistan

Archivbild von Mitgliedern der Taliban in Kabul. Seit deren Machtübernahme im August 2021 gab es in Afghanistan mehrfach Anschläge, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamierte.
Archivbild von Mitgliedern der Taliban in Kabul. Seit deren Machtübernahme im August 2021 gab es in Afghanistan mehrfach Anschläge, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamierte.APA/AFP/MOHD RASFAN
  • Drucken

Nach Angaben der regierenden Taliban soll sich die Explosion während des Mittagsgebets ereignet haben. Details zu den Hintergründen des Anschlags sind noch nicht bekannt.

In Afghanistan sind bei einer Explosion in der Provinzhauptstadt Aybak im Norden des Landes mehrere Menschen getötet worden. Nach Angaben des Innenministeriums der im Land regierenden Taliban kamen bei dem Anschlag auf eine Religionsschule in der Provinz Samangan mindestens zehn Menschen ums Leben. "Viele weitere" seien verletzt worden. Lokale Medien berichteten allerdings von höheren Opferzahlen.

Der Fernsehsender Tolonews meldete in Berufung auf Aussagen eines Krankenhauses-Vertreters mindestens 15 Tote und 27 Verletzte. Nach Angaben der Taliban soll sich die Explosion während eines Gebets ereignet haben. Ein Video, das nach dem Vorfall in sozialen Medien häufig geteilt wurde, zeigt herabgestürzte Deckenteile und Menschen, die aufgebracht zwischen mehreren leblosen Körpern umherlaufen. Das Video konnte nicht unabhängig überprüft werden.

Zur Ursache der Explosion haben sich die Behörden bisher nicht geäußert. Der Sprecher des Innenministeriums, Abdul Nafi Takor, sprach in einer Stellungnahme von einem "unverzeihlichen Verbrechen".

Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 gab es in Afghanistan mehrfach Anschläge, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamierte. Diese tritt in Afghanistan seit 2015 mit Angriffen in Erscheinung und ist trotz ideologischer Nähe mit den Taliban verfeindet.

(APA/dpa)