Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erbstück

Prinzessin Kate trägt Smaragd-Kette von Lady Diana

Kate und William bei der diesjährigen "Earthshot"-Gala.
Kate und William bei der diesjährigen "Earthshot"-Gala.(c) Getty Images (Pool)
  • Drucken

Dass Kate ausgerechnet in den USA zu einem Schmuckstück ihrer verstorbenen Schwiegermutter greift, wird von einigen als Affront gegen Harry und Meghan gewertet.

Das dürfte kein Zufall gewesen sein: Die britische Prinzessin Kate hat sich in den USA mit einer Smaragd-Kette aus dem Erbe ihrer 1997 verstorbenen Schwiegermutter Prinzessin Diana gezeigt. Diana trug den Smaragd-Choker etwa 1993 zum grünen Kleid, mit grüner Clutch und ebenso farbigen Schuhen. Kate trug das Schmuckstück gleichermaßen zur grünen Robe, am Freitagabend in der US-Ostküstenmetropole Boston bei einer Gala für den von ihrem Mann Prinz William ausgelobten „Earthshot“-Preis.

Die mit den grünen Steinen besetzte Kette passte, wenn man so will, einerseits zum Anlass. Andererseits dürfte die Wahl aber auch ein Statement gewesen sein, dass William und Kate beanspruchen, in die Fußstapfen der „Königin der Herzen“ zu treten. Kate trägt seit dem Tod Queen Elizabeths im September auch den früheren Titel Dianas, Princess of Wales.

Kate kombinierte den Smaragd-Choker zum grünem Kleid, wie einst Lady Diana.
Kate kombinierte den Smaragd-Choker zum grünem Kleid, wie einst Lady Diana.(c) Getty Images (Pool)

Affront gegen Bruder Harry?

Dass sie dieses Statement ausgerechnet in den USA machen, wo Williams Bruder Harry und dessen Frau Meghan seit einigen Jahren leben, wird von einigen als Provokation gelesen. Harry und Meghan hatten sich vom engeren Kreis des Königshauses losgesagt und liegen seither im Clinch mit dem Rest der Royals. In der kommenden Woche soll eine Dokumentation beim Streamingdienst Netflix erscheinen, in der sie ihre Sicht der Dinge darlegen. Der dazugehörige Trailer erschien erst kürzlich. Für Jänner ist die Veröffentlichung der Memoiren Harrys geplant. Beides gilt als Abrechnung mit dem Königshaus.

Die beiden Söhne Dianas stehen in einem Wettbewerb darum, wer das Vermächtnis ihrer sozial stark engagierten Mutter beanspruchen kann. William verdingte sich vor einigen Monaten einen Tag lang auf der Straße als Verkäufer einer Obdachlosenzeitschrift. Harry sagte in einem Interview, er empfinde, der Geist seiner Mutter habe sich inzwischen stärker ihm zugewandt als seinem Bruder.

(APA/red)