Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Autounfall

Kein Blick in den Rückspiegel: Fahrerflucht

„Unterlassung erhöhter Aufmerksamkeit bildete fahrlässiges Verhalten“, sagt der Verwaltungsgerichtshof.
„Unterlassung erhöhter Aufmerksamkeit bildete fahrlässiges Verhalten“, sagt der Verwaltungsgerichtshof.(c) Getty Images (mikroman6)
  • Drucken

Der Verwaltungsgerichtshof bekräftigt die Pflicht von Lenkern, sich nach riskanten Fahrmanövern zu vergewissern, dass nichts passiert ist. Auch auf der Gegenfahrbahn.

Wien. Er habe vom Unfall weder gewusst noch wissen müssen: So rechtfertigte sich ein Lkw-Fahrer, dem Fahrerflucht vorgeworfen wurde. Das Bemerkenswerte an dem Vorfall ist, dass sich die Kollision auf der Gegenfahrbahn ereignet hatte, ausgelöst allerdings durch ein Fahrmanöver des Lkw-Lenkers.

Kann er sich mit seinem Unwissen der Strafe entziehen? Mit dieser Frage hatte sich nun der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) zu beschäftigen, nachdem der Mann mit einer Beschwerde vor dem Landesverwaltungsgericht Salzburg gescheitert war.