Kolumne zum Tag

Kleben, als gäbe es kein Morgen

APA/TOBIAS STEINMAURER
  • Drucken

Superkleber galt zu meiner Schulzeit (die abgesehen von Tschernobyl, saurem Regen, Kaltem Krieg, Aids und Waldheim-Debatte völlig unbeschwert verlief) als höchst gefährlich und durfte nur von besonnenen Vätern unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen verwendet werden.

Zum Thema Neujahrsvorsätze schreibt das Leben die besten Geschichten. Die Kollegin wollte über Vorsätze schreiben, aber der Text wurde verschoben. Besser kann man das Schicksal von Vorsätzen nicht auf den Punkt bringen.

Einige sind aber noch dran, der Jänner ist noch nicht vorbei. Monat der Vorsätze, der hohen Rechnungen und früher auch der tiefsten Temperaturen des Jahres. Auch das hat sich verschoben. Nun schauen schon die grünen Spitzen aus der Erde, und die Haselblüte bringt einen zum Weinen. In vielen Bereichen kann man sich bei Allergien behelfen, aber bei Pollen gibt es nur mögliche Linderung. Letztendlich hilft nur das Haus am Meer, das man nicht hat.

Noch lauteres Klagen kommt derzeit von Autofahrern, die von Klimaaktivisten zur Weißglut getrieben werden. Sie stehen sonst zwar auch im Stau, aber aus anderen Gründen, das macht offenbar einen Unterschied. Das Thema ist so vermint wie weniges seit den Corona-Gegner-Demonstrationen, die übrigens auch für den einen oder anderen Stau gesorgt haben.

Mein Hang, unwichtigen Details zu viel Augenmerk zu schenken, hat erneut für kollektives Augenrollen gesorgt. Wie bekommen die den Kleber von der Haut? Superkleber galt zu meiner Schulzeit (die abgesehen von Tschernobyl, saurem Regen, Kaltem Krieg, Aids und Waldheim-Debatte völlig unbeschwert verlief) als höchst gefährlich und durfte nur von besonnenen Vätern unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen verwendet werden. Wir hörten Geschichten von verklebten Fingern, die amputiert werden mussten. Als einmal Superkleber im Auge einer Freundin landete (sie hatte die verklebte Öffnung inspiziert und gleichzeitig herumgedrückt), wurde sie mit der Rettung ins Spital gebracht. Der Respekt vor der Tube war riesig.

Und nun dieses Ankleben, als gäbe es kein Morgen. Vielleicht geht es ja genau darum. Nein, wir waren keine Helden damals.

Mitreden: Wie viel Verständnis haben Sie für die Klimaaktivisten? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum

Mitreden: Wie viel Verständnis haben Sie für die Klimaaktivisten? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum

[T4UZM]


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.