Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Hier regiert Manfred Deix: Das Karikaturmuseum an der Kunstmeile in Krems, errichtet von Gustav Peichl, eröffnet 2001.
Premium
Kulturland Niederösterreich

Kafka im Kreisverkehr, Doderer an der Rax

„So sind wir“, sagt ein Wahlplakat. Also wie ist es, das Kulturland Niederösterreich? Was macht es aus? Ein ungroßstädtischer Mut zu Anachronismen. Durchs Höllental, zur Donau und auf den Klangturm: eine Reise durch ein Land ohne Zentrum, aber mit vielen Zentren. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Gewiss, Kreisverkehre und Kriegerdenkmäler sieht man noch mehr in Niederösterreich, aber eine Pestsäule bestimmt in vielen Orten den zentralen Platz. Oft ist es eine Dreifaltigkeitssäule. So wie in Tulln, der Stadt, von der man nicht weiß, was ihr Name bedeutet. Dafür kommt er schon im Nibelungenlied vor, davon später. Und auf einer Gravur auf der Pestsäule: „Senatus populusque Tulnensis“ hätten diese errichtet, erzählt sie, und zwar „anno MDCXCV“, also im Jahr 1695.

Lateinische Jahreszahlen sind ja nicht selten auf Denkmälern. Aber eine entsprechende Variation der römischen Formel „Senatus populusque Romanus“ (SPQR) ist mir etwa aus Wien nicht bekannt. Daraus Großmannssucht – oder Großstadtsucht? – zu lesen, wäre unfair. Eher spricht daraus ein unbeschwerter Umgang mit der Geschichte, ein Mut zum Anachronismus. In einer Woche wählt Niederösterreich seinen Senat . . . – sorry: seinen Landtag neu. „Für morgen“ steht seit Wochen auf einem Wahlplakat der Grünen. Ein zeitloser Slogan. „Morgen“ heißt auch eine offizielle Kulturzeitschrift des Landes. Könnte es sein, dass eine gewisse Zeitlosigkeit charakteristisch für das Kulturland Niederösterreich ist?