Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Heinz Faßmann

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Heinz Faßmann im »Presse«-Überblick
Gerald Haug (l.) und Heinz Faßmann stellten in der Akademie der Wissenschaften ihre „Wiener Thesen“ vor.
Doppelinterview

Premium "Für Klimaforscher war die Pandemie ein Déjà-vu"

Wie kann die Wissenschaft die Politik beraten? Gerald Haug, Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, und Heinz Faßmann, Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, diskutierten über ihre Coronalehren.
ÖAW-Präsident Heinz Faßmann im Gespräch mit "Presse"-Redakteurin Julia Wenzel.
Interview

Premium Faßmann: „Wissenschaftler müssen lernen, richtig zu kommunizieren“

ÖAW-Präsident Heinz Faßmann kritisiert das geplante Journalismus-Förderungsgesetz, weil Wissenschaft als Förderkriterium fehlt. Im Kampf gegen die Wissenschaftsskepsis brauche es aber eine starke Allianz mit den Medien, fordert der Ex-Minister.
Bildung

Ex-Minister Faßmann kann sich akuten Lehrermangel nicht erklären

Das Verhältnis zwischen Pensionierungen und Lehramtsabsolventen habe "keinen Anlass zur Sorge" gegeben, sagt der ehemalige Bildungsminister.
Schulen

Premium Faßmann: „Geräte allein sind keine Digitalisierungsoffensive“

150.000 Geräte werden in den kommenden Wochen an die Schulen geliefert. Bei Windows-Tablets gibt es Verzögerungen.
Wissenschaftsskepsis

37 Prozent setzen auf "Hausverstand" statt Wissenschaft

Zwei Drittel der Österreicher sind prinzipiell an Wissenschaft interessiert, vermissen aber ausreichend Information, zeigt der erste Wissenschaftsbarometer. Er soll von nun an jährlich erhoben werden.
Wissenschaftsminister, vormals Rektor der Uni Graz, muss nun das Projekt von Vorgänger Heinz Faßmann vollenden. Dieses stößt unter den Uni-Rektoren auf heftige Kritik.
Uni-Neugründung

Die neue Digital-Uni heißt nun „Institute of Digital Sciences Austria“

Am Mittwoch soll die neue TU Linz im Ministerrat beschlossen werden. Trotz mancher Adaptionen, auch jener des Namens, erntet sie weiter Kritik.