Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Waldner fordert sofortige Freilassung von "Pussy Riot"

(c) APA/HERBERT NEUBAUER (HERBERT NEUBAUER)
  • Drucken

Der österreichische Außenamts-Staatssekretär hält das Vorgehen der russischen Behörden gegenüber den Putin-kritischen Musikerinnen für "völlig überzogen".

Harte Kritik am Gerichtsprozess gegen drei Angehörige der russischen Künstlerinnengruppe „Pussy Riot“ äußert nun Außenamts-Staatssekretär Wolfgang Waldner (ÖVP). „Ich erwarte, dass die drei Angeklagten unverzüglich freigelassen werden“, sagte er gegenüber der „Presse“.

Waldner hält das Vorgehen der russischen Behörden gegenüber „Pussy Riot“, die im Februar in einem Punk-Gebet in der Moskauer Erlöser-Kathedrale für den Abtritt Putins gebetet hatten, für „völlig überzogen“. Nachsatz: „Auch wenn ihre Performance provoziert und schockiert“. Waldner vermutet hinter dem Prozess politische Beweggründe, die Künstlerinnen würden bestraft, weil sie es gewagt hätten, Kritik am politischen System Russlands zu üben.

Die bis 2013 verlängerte Untersuchungshaft und Androhung einer mehrjährigen Haftstrafe stehe „in keinem Verhältnis zu den gegen die Band erhobenen Vorwürfen“. Vertreter der österreichischen Botschaft in Moskau wohnen dem Prozess seit dessen Beginn bei.  „Sie werden das Verfahren auch weiter aufmerksam verfolgen“, erklärte Waldner.