Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Türkei: "Wir würden für dich sterben, Erdogan!"

wuerden fuer dich sterben
Erdogan bei der Ankunft am Flughafen
  • Drucken

Die Anti-Regierungs-Proteste reißen nicht ab. Doch auch die Anhänger des Premiers zeigen sich - und feiern ihn bei seiner Ankunft am Flughafen.

In der Türkei sind in der Nacht auf Freitag tausende Anhänger von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan zum Flughafen von Istanbul geströmt, um dem Ministerpräsidenten ihre Unterstützung zu demonstrieren. Erdogan wurde in der Nacht von einer viertägigen Reise durch die Maghreb-Staaten zurückerwartet. In den Zentren von Istanbul und Ankara kam es hingegen erneut zu Protesten gegen die Regierung Erdogans.

Mehr als 3.000 Anhänger von Erdogans islamischer AKP-Partei schwenkten am Donnerstagabend am Atatürk-Flughafen türkische Flaggen und skandierten Parolen wie "Wir würden für Dich sterben, Erdogan!" oder "Der große Meister kommt." Weitere Anhänger blockierten eine Hauptverkehrsroute, um ihre Unterstützung für die Regierung zu bekunden.

Demonstranten belagern Taksim-Platz

Auf dem Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls wurde erneut gegen Erdogan protestiert. Tausende Menschen riefen im Chor "Tayyip tritt zurück!". Auch im Kugulu-Park in Ankara gab es eine Kundgebung gegen die Regierung.

Seit einer Woche protestieren jede Nacht Menschenmassen im Stadtzentrum Istanbuls gegen die Regierung. Die Demonstrationen hatten am vergangenen Freitag nach einer gewaltsamen Polizeiaktion gegen Umweltschützer begonnen, die ein Bauprojekt in einem Park in Istanbul verhindern wollten.

Seitdem weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus und wandten sich zunehmend gegen die Regierung, der die Demonstranten einen autoritären Regierungsstil und Bemühungen zur Islamisierung der Gesellschaft vorwerfen.

Die türkischen Sicherheitskräfte gehen äußerst restriktiv gegen die Demonstranten vor. Erdogan erhob gegen Teilnehmer der Proteste Terrorismusvorwürfe. Der Forderung nach einem Stopp des Bauvorhabens in dem Istanbuler Park erteilte er am Donnerstag erneut eine Absage.

(APA/Reuters/AFP)