Schnellauswahl

Demos gegen Abschiebung: Video sorgt für Aufregung

Screenshot YouTube
  • Drucken

Nach den Protesten gegen die Abschiebung mehrerer pakistanischer Asylwerber kursiert ein Internet-Video, das einen heftigen Zusammenstoß einer Demonstrantin mit einem Polizeibeamten zeigt.

Montagfrüh wurden pakistanische Asylwerber vom Polizeianhaltezentrum Roßauer Lände in Wien zum Flughafen Schwechat gebracht, um von dort abgeschoben zu werden (Mehr dazu). Dabei kam es zu mehreren Protestkundgebungen. Zuerst solidarisierten sich vor dem Anhaltezentrum etwa 100 Aktivisten mit den Asylwerbern, später gab es einen Protestmarsch vorbei an Votivkirche, ÖVP-Zentrale und Ballhausplatz zum Innenministerium, an dem etwa 150 Personen teilgenommen haben sollen.

Nach den Protesten sorgt nun ein Video für Aufregung, das im Internet kursiert. Darin ist eine Demonstrantin zu sehen, die über den Gehsteig vor dem Polizeianhaltezentrum läuft, mit einem Polizisten zusammenstößt und schließlich mit dem Kopf auf die Stufen fällt. Der Polizist könnte die Frau dabei auch gestoßen haben.

Das Video (Quelle YouTube):

Polizei geht Sache nach

Die Polizei bestätigt den Vorfall, man gehe der Sache nach. Der Beamte habe den Zusammenstoß bereits am Montag gemeldet und aus seiner Sicht geschildert, der Fall sei deshalb aktenkundig. Man gehe von einem Zusammenstoß aus, der in der Aufregung passierte, als ein Bus mit den abzuschiebenden Männern aus Pakistan das Polizeianhaltezentrum verließ, so ein Polizeisprecher. Die Frau habe jedoch weder Hilfe angenommen noch Anzeige erstattet. Der Beamte habe zwar Schmerzen gehabt, sei aber nicht verletzt.

Der Verein "Resistance for Peace" hat allerdings bei der Staatsanwaltschaft Wien am Dienstag eine Sachverhaltsdarstellung wegen Körperverletzung eingebracht, berichtet die Austria Presseagentur. In dem Video sei klar zu sehen, dass der Beamte der Frau einen Stoß versetzt hat, heißt es darin. Nach Informationen der "Presse" soll es auch eine weitere Anzeige, in diesem Fall eines Privatmannes, gegen den Beamten geben.

(Red.)