Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Von der SPÖ zu Rapid: Peschek wird Geschäftsführer

Christoph Peschek wurde bei der Hauptversammlung des SK Rapid als neuer
Christoph Peschek wurde bei der Hauptversammlung des SK Rapid als neuer "Geschäftsführer Wirtschaft" präsentiert.(c) GEPA pictures
  • Drucken

Trotz Widerstands mancher Fan-Gruppen setzte Rapid-Präsident Krammer den bisherigen Wiener Lehrlingssprecher der SPÖ Christoph Peschek als Geschäftsführer ein.

Christoph Peschek fungiert ab 1. Februar 2015 als "Geschäftsführer Wirtschaft" des SK Rapid. Das bestätigte Clubchef Michael Krammer bei der Ordentlichen Hauptversammlung am Montag im Wiener Congress Center. Der 31-jährige Peschek ist derzeit Vizepräsident der Grün-Weißen, dieses Amt legt er aber ebenso wie seine politischen Ämter für die SPÖ im Wiener Gemeinderat und als Lehrlingssprecher zurück.

Peschek ist in seinem neuen Job für die operative Führung der Rapid-Abteilungsleiter zuständig. Zu diesem Kreis zählen neben dem ab 1. Jänner 2015 angestellten Raphael Landthaler (Finanzen und Organisationsentwicklung) noch Harald Gartler (Stadionprojekt), Peter Klinglmüller (Kommunikation), Andreas Marek (Fan- und Kundenservice, Events) sowie Sebastian Pernhaupt (Marketing und Sponsoring). Gleichberechtigt mit Peschek steht Sportdirektor Andreas Müller als künftiger "Geschäftsführer Sport" an der operativen Spitze von Rapid.

"Abonnenten- und Mitgliederzahlen steigern"

Peschek sagte über seine neue Funktion: "Ich freue mich enorm über die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit dem Team, in dem sich viele höchstversierte Experten in ihrem Bereich befinden." Eines seiner Ziele sei, die Abonnenten- und Mitgliederzahlen weiter zu steigern. Außerdem sollen die Marken- und Imagewerte, die Infrastruktur und auch die interne Struktur verbessert werden.

Während Pescheks Rede auf der Hauptversammlung vor über 1000 Mitgliedern gab es einige Missfallenskundgebungen. Dennoch zeigte sich der künftige Wirtschafts-Geschäftsführer gelassen und meinte zu seinen Kritikern: "Meine Tür ist offen, meine Hand ausgestreckt. Ich freue mich über Feedback und möchte Sie mit Leistung überzeugen."

Kuhn wechselt zu Wirtschaftsbetrieben

Der bisherige General Manager Werner Kuhn konzentriert sich im kommenden Jahr als "Geschäftsführer der SK Rapid Wirtschaftsbetriebe GmbH" auf die Bereiche Vermarktung und Produkt-Entwicklung des neuen Allianz Stadions, Premiumpartner und Großsponsoren, Medien- und Markenrechte und strategische Partnerschaften.

Die bereits im Vorfeld bekannt gewordene Vergabe des Postens an Peschek hatte bei einigen Fans für Unmut gesorgt. Präsident Krammer verteidigte jedoch die Personal-Entscheidung. "Christoph Peschek kann trotz seines relativ jungen Alters auf einen langjährigen Erfahrungsschatz in Sachen Kooperation, Verhandlung und Führung, auch im Bereich Mitarbeiter, zurückgreifen. Sein beachtliches Netzwerk weit über parteipolitische Grenzen hinweg wird in seiner neuen Funktion maßgeblich hilfreich sein, zudem kennt er den SK Rapid in all seinen unterschiedlichsten Facetten bis ins kleinste Detail und wird ihn in eine neue, erfolgreiche Ära führen", wurde Krammer in einer Rapid-Aussendung zitiert.

Bei der Hauptversammlung setzte sich Krammer gegen allzu heftige Kritik an der Bestellung von Peschek zur Wehr. "Das ist wirklich traurig und zeugt von Misstrauen, vor allem mir gegenüber", meinte der Rapid-Boss mit Hinweis auf "Beschimpfungen" wegen der Personalie Paschek in den vergangenen Tagen in Internet-Foren und per Mail und forderte, man müsse "Menschen an Taten messen".

Rapid will Top-50-Club werden

Noch einmal bekräftigte Krammer die Ziele, bis 2019 zu den Top-50-Clubs Europas zu gehören und ab der Saison 2016/17 nur durch nationale Erlöse positiv zu bilanzieren. Dabei könnte das neue Stadion helfen, das ab 2016 pro Jahr vier Millionen Euro zusätzlich in die Kassen spülen soll.

Ein weiteres Thema bei der Hauptversammlung war auch die geplante Ausgliederung des Profi-Betriebs in eine Kapitalgesellschaft. "Der für Rapid ideale Zeitpunkt dazu ist nach jetzigem Stand parallel mit der Inbetriebnahme des Allianz Stadions und wird nun für den 30. Juni 2016 angepeilt. Doch schon ab dem kommenden Jahr soll diese neue Struktur auch intern gelebt werden", erklärte Krammer.

Telefonieren mit Rapid

Der 54-Jährige sprach auch über weitere Projekte - so etwa darüber, dass Rapid künftig als Mobilfunkanbieter auftreten wird. Der Gewinn soll dem Nachwuchs zugutekommen. Außerdem wurde eine "Mietgliedschaft auf Lebenszeit" lanciert, die um 1.899 Euro erworben werden kann (Rapids Gründungsjahr ist 1899). 1.899 derartige Mitgliedschaften sind erhältlich.

Am Mittwochabend hielt Rapid bei 8140 Vollmitgliedern, 712 Jugend-Mitgliedern und 2631 "Greenies". Die Gesamtzahl beträgt 11.483, das entspricht einem Plus von 4109 seit Krammers Amtsantritt vor einem Jahr.

Sportdirektor Andreas Müller bat ins einer Rede, der im Moment kriselnden Mannschaft Zeit zu geben. "Die Mannschaft braucht Geduld, Zusammenhalt und ab und zu so wie nach der Niederlage in Grödig einen Tritt in den Arsch", sagte der Deutsche und betonte: "Wenn wir diese Mannschaft zwei, drei Jahre zusammenhalten können, bin ich davon überzeugt, dass wir um den Titel mitspielen können."

(APA/dpa)