Schnellauswahl

Studentin bezahlt Mut mit dem Leben

GERMANY CRIME TUGCE
(c) APA/EPA/BORIS ROESSLER

Weil eine 22-Jährige zwei Mädchen, die belästigt worden waren, zu Hilfe kam, wurde sie zusammengeschlagen. Die lebenserhaltenden Maschinen wurden abgeschaltet.

Wien/Offenbach. Eine 22 Jahre alte Studentin kommt in einer McDonald's-Filiale im deutschen Offenbach (Hessen) zwei Mädchen zu Hilfe, die von einem 18-Jährigen angepöbelt werden. Nach dem Streit schlägt der junge Mann die Studentin auf dem Parkplatz nieder. Sie erleidet schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen, fällt ins Koma. Am Freitagabend, ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet, wie die Polizei Samstag früh mitteilte.

„Tugce zeigte Zivilcourage, zeigen wir ihr unseren Respekt.“ Unter diesem Motto riefen am Freitag Freunde und Bekannte der Lehramtsstudentin zu einer Mahnwache vor der Klinik in Offenbach auf. In sozialen Netzwerken wird der Vorfall mit reger Anteilnahme diskutiert. Ein Video, das die Familie veröffentlichte, wurde in nur wenigen Tagen im Internet mehr als 265.000-mal angeklickt.

Nach wie vor herrscht Unklarheit darüber, was vor rund zwei Wochen in und vor der McDonald's-Filiale genau passiert ist: In den frühen Morgenstunden sollen mehrere junge Männer, darunter der tatverdächtige 18-Jährige, zwei junge Mädchen vor der Toilette belästigt haben. Die Studentin Tugce soll sich – gemeinsam mit anderen – in den Streit eingemischt haben und den beiden zu Hilfe gekommen sein.

Wenig später dürfte sie auf dem Parkplatz noch einmal auf den 18-Jährigen getroffen sein, der sie dann im Streit gezielt mit der Handkante gegen die Schläfe schlug. Die Frau fiel zu Boden, schlug mit dem Kopf auf dem Asphalt auf und war sofort bewusstlos. Freunde, mit denen sie in dieser Nacht unterwegs war, riefen den Notarzt. Ein Video, das den Ermittlern in Offenbach vorliegt, zeigt diese Ereignisse. Der Tatverdächtige, ein Serbe, wurde noch in der Nacht festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Den Schlag hat er zugegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Seitdem schweigt er aber. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Er sei der Justiz zwar bereits bekannt gewesen, allerdings vor allem im Zusammenhang mit Einbrüchen und Diebstahl.

Von Zeugen fehlt jede Spur

Von zwei wichtigen Zeugen fehlt aber noch jede Spur: den beiden Mädchen, denen Tugce zu Hilfe kam. Die Polizei hält es für nicht sehr wahrscheinlich, dass sie sich noch melden. Sie sollen 13 bis 15 Jahre alt gewesen sein, stark betrunken und mitten in der Nacht in dem Fast-Food-Restaurant. Ein Polizeisprecher sagte, das seien „nicht gerade gute Voraussetzungen dafür, dass sie sich freiwillig melden. Aber vielleicht wird der Druck auf sie irgendwann zu groß“. (zoe)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.11.2014)