Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Start-up-Steckbrief": Überwachungssensor für Postsendungen - PakkCheck

Wöchentlich stellt „Die Presse“ ein junges heimisches Unternehmen vor. Zum Lust bekommen, Mut machen und Lernen von denen, die sich getraut haben.

Die Idee

Stellen Sie sich vor, Sie sind Projektleiter bei der NASA. Kurz vor dem Start einer Rakete treffen noch Bauteile ein. Sie entdecken Schäden an der Verpackung und können nicht sicher sein, ob die Bauteile unversehrt sind. Ihre größte Sorge nun: Was ist beim Transport geschehen und sind die Bauteile noch brauchbar?

Das Team um Philipp Doppelhammer hat eine Lösung gefunden. Ihre Erfindung PakkCheck überwacht Postsendungen direkt beim Paket. Dadurch kann schon vor dem Öffnen oder Entgegennehmen der Sendung überprüft werden, ob sie etwa fallengelassen oder die Kühlkette unterbrochen wurde.

In periodischen Intervallen werden Temperatur und Luftfeuchtigkeit gemessen. Zudem werden die Beschleunigungskräfte, die auf die Sendung einwirken, und die Lichtstärke aufgezeichnet. Das Produkt richtet sich an alle Personen, die den Versand von sensiblen Produkten kontrollieren und im Schadensfall für Klarheit sorgen möchten. Der Akku des Systems hält zwischen 30 und 40 Tage.

Was ist neu daran?

Bedient wird das System mit einer App. Für Unternehmen, die sehr viele überwachte Transporte pro Tag verschicken, gibt es auch eine Basis-Station, die vollautomatisiert über eine Webplattform die Sensoren konfiguriert und die Ergebnisse anzeigt. Diese Station spart Zeit beim Auswerten der Daten und für große Unternehmen somit auch Geld.

Entscheidungen, die der Gründer nicht mehr treffen würde

„Bei unseren ersten Prototypen haben wir den Fokus zu wenig auf die Benutzerfreundlichkeit gelegt“, sagt Doppelhammer „darauf haben wir uns nun spezialisiert. PakkCheck werde für die Nutzer intuitiv und einfach zu bedienen sein."

Das nächste Ziel

Sämtliche Mitglieder des Gründungsteams sind Studenten der FH Hagenberg und haben Ende Juni ihr Studium abgeschlossen. Was als Praxisprojekt begann wird nun auf den Markt gebracht. Derzeit werden die ersten Prototypen von PakkCheck perfektioniert. Im Dezember 2015 sollen erste Exemplare verkauft werden.

Kontakt

ParkCheck
Softwarepark Hagenberg
4232 Hagenberg
+43 (0) 50 804 - 20
packcheck.bplaced.com
packchecksensor@gmail.com