Schnellauswahl

Sexuelle Gewalt: Wer sind die Täter?

Schatten
(c) Clemens FABRY

Die Fallzahlen sexueller Belästigung und Vergewaltigung stiegen seit 2006 tendenziell. Der Anteil ausländischer Personen unter den Tatverdächtigen liegt zum Teil über 50 Prozent. Unter diesen ist jeder sechste Asylwerber.

Wien. Köln war nur der Anfang. Nach dem Bekanntwerden offenbar organisierter sexueller Übergriffe überwiegend ausländischer Täter gegen Frauen gelangen auch in Österreich ähnliche Fälle an die Öffentlichkeit. Einige beruhen auf Meldungen der Polizei, andere stammen aus sozialen Netzwerken und kaum überprüfbaren E-Mails, die (auch anonym) an Redaktionen verschickt werden. Und über der nun losgebrochenen, ideologisch geprägten und häufig auf Erzählungen beruhenden Debatte steht die Frage, die einige nicht offen auszusprechen wagen: Sind die Vorfälle eine Folge der europäischen Migrations- und Asylpolitik?

Bisher veröffentlichte Daten zeigten stets nur kleinste Ausschnitte. „Die Presse“ wertete nun Detaildaten des Bundeskriminalamts zu den Tatbeständen sexuelle Belästigung und Vergewaltigung aus. Die Recherchen umfassen einen Zeitraum von neun Jahren. Das Jahr 2015 ist aus organisatorischen Gründen noch nicht dabei.


Wie viele Übergriffe gibt es? Seit Jahren zeigt die Tendenz bei Anzeigen wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung nach oben – mit positiven und negativen Ausreißern. 2014 wurden 839 Vergewaltigungen und 1330 sexuelle Belästigungen aktenkundig, ungefähr ein Drittel davon in Wien.

Wer sind die Täter? Die überwältigende Mehrzahl der Täter ist männlich. Oder umgekehrt: Unter zuletzt 726 mutmaßlichen Vergewaltigern (2014) befanden sich lediglich fünf Frauen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse erscheint vor allem der Anteil ausländischer Personen unter ihnen interessant. Dieser liegt höher als jener in der Wohnbevölkerung. Bundesweit haben 41Prozent der angezeigten Vergewaltiger keinen österreichischen Pass. In Wien sind es 53 Prozent. Der Anteil von Fremden – so die Bezeichnung für Nichtösterreicher in der Statistik – im gesamten Land betrug nach Daten der Statistik Austria 2014 etwa 13 Prozent. In Wien waren es 25 Prozent. Anders als bei Eigentumsdelikten, bei denen häufig organisierte Banden zur „Arbeit“ nach Österreich reisen, ist der überdurchschnittlich hohe Anteil ausländischer Personen bei den Delikten Vergewaltigung und sexuelle Belästigung nicht durch sogenannte Kriminaltouristen zu erklären: 77,8 Prozent dieser Taten finden nämlich innerhalb der Familie oder des Bekanntenkreises statt.

(c) Die Presse

Die Gruppe ausländischer Personen unter den Tatverdächtigen lässt sich noch weiter zerlegen. 17 Prozent der Vergewaltiger sind Asylwerber. Ein Anteil, der seit 2006 zurückgeht, er lag damals doch bei 32 Prozent. Zuwächse hingegen gab es bei ausländischen Schülern und Studenten, unter Arbeitnehmern und in der Gruppe der Arbeitslosen.

Unter den zuletzt 296 ausländischen Tatverdächtigen (Vergewaltigung) sind Türken mit 48 Personen am stärksten vertreten. Es folgen Serben (31), Rumänen (24), Deutsche (22), Afghanen und Bosnier (je 20), Pakistani (16) und Nigerianer (9). Aus Syrien kam 2014 ein Tatverdächtiger. Umgerechnet auf die Wohnbevölkerung bedeutet das, dass jährlich sechs von 100.000 Österreichern wegen Vergewaltigung angezeigt werden. In aufsteigender Reihenfolge folgen Deutsche (12 von 100.000), Serben (27), Rumänen (32), Türken (41), Afghanen (119), Nigerianer (136) und Pakistani (440). Wegen der vergleichsweise geringen Zahl der hier lebenden Afghanen, Nigerianer und Pakistani ist die Aussagekraft dieser Werte jedoch schwer zu beurteilen.


Was zeigen die Daten? Einen kleinen Ausschnitt der Realität. Zur Problemanalyse sollte man wissen, was ein erfahrener Ermittler aus dem Bereich Sexualdelikte der „Presse“ erzählt. Der Beamte sagt, dass ein Gutteil der Anzeigen in Wahrheit Verleumdungen seien. Umgekehrt sei das Dunkelfeld bei Sexualstraftaten sehr hoch und die Beweisführung wegen der oft engen Abhängigkeitsverhältnisse zwischen Tätern und Opfern schwierig. Das zeigt sich in weiteren Daten. Grob gesagt ermittelt die Polizei seit Jahren zwischen 600 und 700 verdächtige Vergewaltiger pro Jahr. Davon werden – ebenfalls seit Jahren – nur zwischen 90 und 120 verurteilt.

Die Detaildaten für 2015 waren für die vorliegende Recherche noch nicht zu beschaffen. Die Rohdaten werden momentan in den Bundesländern gesammelt und dem Bundeskriminalamt übermittelt. Mit der Verfügbarkeit ist Ende März 2016 zu rechnen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2016)