Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erdbeben in Italien auch in Südösterreich zu spüren

In Amatrice zerstörte das Beben viele Gebäude. In Österreich war das Beben nur leicht zu spüren.
In Amatrice zerstörte das Beben viele Gebäude. In Österreich war das Beben nur leicht zu spüren.APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE
  • Drucken

ZAMG registrierte in Italien eine Magnitude von 6,2. Das Land wird regelmäßig erschüttert. Die afrikanischen Platte drückt gegen die Alpen und den Apennin.

Das Erdbeben in Mittelitalien war auch in südlichen Regionen von Kärnten und der Steiermark spürbar, und zwar vor allem in oberen Stockwerken von Hochhäusern. Das berichtete der Erdbebendienst der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik), der eine Magnitude von 6,2 registriert hat. Das Beben ereignete sich den Angaben zufolge um 3.36 Uhr.

Die ZAMG registrierte auch mehrere Nachbeben in der Region. Einige von ihnen erreichten eine Magnitude im Bereich von 5,0, teilte die Zentralanstalt am Mittwochvormittag in einer Aussendung mit. Vergleichbar sei die Stärke des Bebens in den Provinzen Perugia und Rieti mit jenem von L'Aquila im Jahr 2009. Damals kamen in den Abruzzen rund 300 Menschen ums Leben. Das Erdbebengebiet sei aber weniger stark besiedelt.

Italien gehört zu den besonders erdbebengefährdeten Ländern Europas. Ein Beben dieser Stärke kommt in Italien durchschnittlich alle zehn Jahr vor. Unter dem Land bewegt sich ein etwa tausend Kilometer langer Keil der afrikanischen Platte mehrere Meter im Jahrhundert nach Norden und Westen und drückt gegen die Alpen und den Apennin. Dabei bauen sich Spannungen im Untergrund auf. Werden diese Spannungen zu groß, kommt es zu einem Bruch und die Erde bebt.

(APA)