Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA wollen Russen weniger Visa ausstellen

Die US-Botschaft in Moskau.APA/AFP/MLADEN ANTONOV
  • Drucken

Moskau hatte wegen verschärfter US-Sanktionen die Zahl der US-Botschaftsmitarbeiter begrenzt. Daher müssten die Leistungen eingeschränkt werden, so Washington.

Die US-Vertretungen in Russland schränken die Bearbeitung von Visa-Anträgen für die Vereinigten Staaten ein. Wie die US-Botschaft am Montag in Moskau mitteilte, wird die Bearbeitung russischer Visa-Anträge ab Mittwoch vorübergehend ausgesetzt. Davon ausgenommen seien Einwanderungsanträge. Moskau hatte wegen verschärfter Sanktionen der USA die Zahl der US-Botschaftsmitarbeiter reduziert.

In Moskau werde der Visa-Dienst ab dem 1. September wieder aufgenommen. In den russischen Konsulaten in St. Petersburg, Jekaterinburg und Wladiwostok blieben Antragsbearbeitungen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. "So lange unsere Mitarbeiterzahl reduziert bleibt, müssen wir unsere Leistungen einschränken", erklärte die Moskauer US-Botschaft.

Lawrow kritisiert US-Entscheidung

"Russlands Entscheidung, die diplomatische Präsenz in dem Land einzuschränken, stellt die Ernsthaftigkeit Moskaus, bessere Beziehungen führen zu wollen, infrage", hieß es in der Erklärung weiter. Der russische Staatspräsident Wladimir Putin hatte als Reaktion auf verschärfte US-Sanktionen gegen sein Land Ende Juli die Zahl der US-Diplomaten auf 455 reduziert - dies entspricht der Zahl der russischen Diplomaten in den Vereinigten Staaten. Die Ausreise der Diplomaten werde vorbereitet, hieß es in einer Mitteilung der US-Botschaft.

Die Moskauer Auflagen gelten als Reaktion auf die Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland vom Juli. Außerdem hatten die USA Ende vergangenen Jahres wegen der mutmaßlichen Moskauer Einmischung in die Präsidentenwahl 33 russische Diplomaten ausgewiesen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Montag, der "wahre Grund" für die Einschränkungen bei der Visa-Bearbeitung sei es, "Unmut unter den russischen Bürgern über das Handeln der russischen Regierung zu provozieren". Laut dem US-Außenministerium wurden im Jahr 2016 rund 190.000 Visa an Russen ausgestellt.

(APA/AFP/dpa)