Schwedische Außenministerin bei EU-Abendessen angeblich sexuell belästigt

Margot Wallström
imago/CTK Photo

Die schwedische Außenministerin Margot Wallström berichtet über ein Treffen mit EU-Regierungschefs: "Mein Tischnachbar fing an, mich zu betatschen. Das war völlig irreal."

Die Vorwürfe der schwedischen Außenministerin wiegen schwer: Margot Wallström hat sexuelle Gewalt „auf höchster politischer Ebene“ angeprangert. Wallström schrieb auf ihrer Facebook-Seite, sie selbst sei in ihrem Amt Opfer von sexueller Belästigung geworden. Nähere Angaben machte sie nicht. Die Ministerin schloss sich zudem der Internetkampagne unter dem Stichwort #MeToo („Ich auch“) an, die nach dem Skandal um den unter Vergewaltigungs- und Missbrauchsverdacht stehenden US-Filmproduzenten Harvey Weinstein ins Rollen gekommen war.

Wallström hatte im Jahr 2014 in einem Buch des schwedischen Journalisten Jan Scherman von einem Vorfall während eines Abendessens mit europäischen Staats- und Regierungschefs berichtet.

Sie sei bei diesem Essen von ihrem Sitznachbarn begrapscht worden. „Plötzlich habe ich eine Hand auf meinem Schenkel gespürt. Mein Tischnachbar fing an, mich zu betatschen. Das war völlig irreal“, erzählte sie. Die Außenministerin ließ in ihrem Facebook-Eintrag offen, ob sie sich auf diesen Vorfall bezog.

Auf höchster politischer Ebene

„Ich kann bestätigen, dass das auf höchster politischer Ebene vorkommt und es auch mir widerfahren ist“, sagte Wallström der schwedischen Nachrichtenagentur TT. Sie wolle nicht über Einzelheiten ihrer persönlichen Erfahrung sprechen, sondern den Fokus auf das Fehlverhalten in der Politik richten, sagte Wallström.

Der Fall Weinstein hat in den USA eine breite Debatte über Missbrauch und Belästigung von Frauen ausgelöst – nicht nur im Filmgeschäft. Nach einem Aufruf der Schauspielerin Alyssa Milano meldeten sich Tausende Frauen unter dem Hashtag #MeToo mit ihren Erfahrungen mit sexueller Belästigung. Wallström verwies auf #MeToo, diese Bewegung sei nicht genug und müsse dazu führen, dass gehandelt werde, sagte die Ministerin.

Sexualdelikte: Probleme trotz sinkender Zahlen