Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Wien

Tschetschenen: Nur Kämpfer, Clans und Sittenwächter?

Der Tschetschene Tamirlan Dadaev (l.) und Alexander Karakas kümmern sich um Jugendliche auf Abwegen. Hier stehen sie im Ditteshof, dem Gemeindebau, in dem der Mord geschehen ist.
Der Tschetschene Tamirlan Dadaev (l.) und Alexander Karakas kümmern sich um Jugendliche auf Abwegen. Hier stehen sie im Ditteshof, dem Gemeindebau, in dem der Mord geschehen ist.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Keine Zuwanderergruppe ist in Österreich schlechter angeschrieben als Tschetschenen. Sie stehen unter dem Generalverdacht der Gewaltanfälligkeit und Integrationsverweigerung – und geraten nach Bluttaten wie dem Mord an einem siebenjährigen Mädchen in Wien wieder in den Fokus.

Die Frauen mit den Kopftüchern, im Nacken gebunden, auf die typisch tschetschenische Weise, halten den Kopf gesenkt. Im Ditteshof dieser Tage besonders, jenem Gemeindebau, dort, wo Döbling noch nicht schön und nobel ist, und wo vor wenigen Tagen ein Kind ermordet wurde. Sie eilen vorbei an Blicken, an Reportern, an der Trauerstätte aus Puppen, Kerzen und Kinderzeichnungen.