Schnellauswahl

Golan: Untersuchungsbericht entlastet UNO-Soldaten

APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Österreichische Blauhelme sollen "konform des EU-Mandats" gehandelt haben. Laut "Kurier" wird den österreichischen "Blauhelmen" bescheinigt, "konform des EU-Mandats" gehandelt zu haben.

Der Untersuchungsbericht des Verteidigungsministeriums bezüglich des Vorfalls mit erschossenen syrischen Geheimpolizisten am Golan im Jahr 2012 entlastet die österreichischen UNO-Soldaten. Das berichtet der "Kurier" in seiner Samstagsausgabe unter Berufung auf "verschiedene Quellen". Sie hätten "mandatskonform" gehandelt. Offiziell soll das Untersuchungsergebnis am Dienstag vorgestellt werden.

Laut "Kurier" wird den österreichischen "Blauhelmen" bescheinigt, "konform des EU-Mandats" gehandelt zu haben. Es habe demnach "keine Pflichtverletzung" gegeben, weil die damalige Befehlslage "Beobachten und Melden" lautete.

Bei dem Vorfall am 29. September 2012hatten österreichische UNO-Soldaten auf dem Golan die Einfahrt von syrischen Geheimpolizisten in einen tödlichen Hinterhalt nicht verhindert. Bei einer darauffolgenden Schießerei wurden neun syrische Polizisten getötet. Der Vorfall war ab Ende April medial thematisiert worden, nachdem die Wochenzeitung "Falter" ein Video davon veröffentlicht hatte.

Dass vor den Augen der UNO-Soldaten syrische Sicherheitskräfte von bewaffneten Männern der Opposition in der Pufferzone getötet wurden, war der UNO aber bekannt gewesen. Das vom "Falter" verbreitetet Video soll auch vom Bundesheer bei Schulungen zur Einsatzvorbereitung verwendet worden sein. Der damalige UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon erwähnte den Vorfall auch in seinem regelmäßigen Bericht zur Tätigkeit der Golan-Mission an den Sicherheitsrat Ende November 2012.

 

(APA)