Britischer Außenminister fordert neue EU-Sanktionen gegen Moskau

Jeremy Hunt absolviert am Dienstag seinen Antrittsbesuch im Weißen Haus.REUTERS/Hannah McKay/File Photo

Der russische Präsident Putin habe die Welt "zu einem gefährlicheren Ort" gemacht, sagt Jeremy Hunt. Die EU müsse "Schulter an Schulter" mit den USA stehen.

Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt fordert von der EU eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland. Der Kreml bringe mit seinem "aggressiven und bösartigen Verhalten" die regelbasierte Weltordnung in Gefahr, heißt es in einer Rede, die Hunt am Dienstag bei seinem Antrittsbesuch in Washington halten wollte und von der das britische Außenministerium im Voraus Auszüge veröffentlichte.

Hunt wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darin vor, die Welt "zu einem gefährlicheren Ort" gemacht zu haben. Großbritannien fordere seine Verbündeten daher auf, im Umgang mit Moskau noch "weiterzugehen", wollte Hunt laut den Redeauszügen sagen.

Die EU müsse "Schulter an Schulter" mit den USA stehen und für "umfassende" Sanktionen gegen Russland sorgen. Auf Verstöße gegen internationale Regeln müsse "mit einer Stimme" reagiert werden, egal ob sie auf den "Straßen Salisburys" oder auf der Krim passierten.

USA verhängten Anfang August neue Sanktionen

Die USA hatten Anfang August neue Sanktionen gegen Russland wegen dessen mutmaßlicher Verwicklung in den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal in Großbritannien angekündigt. Der Fall hatte bereits einen diplomatischen Schlagabtausch zwischen Moskau und mehreren westlichen Ländern ausgelöst.

Skripal und seine Tochter Julia waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. London bezichtigte Moskau, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Der Kreml wies die Vorwürfe zurück. Später kam auch ein britisches Paar aus dem nahen Amesbury mit dem Nervengift in Kontakt. Eine 44-jährige Frau starb am 8. Juli an den Folgen.

Der frühere britische Gesundheitsminister Hunt ist der Nachfolger von Boris Johnson, der im Juli aus Protest gegen den Kurs von Premierministerin Theresa May bei den Verhandlungen zum britischen EU-Austritt (Brexit) zurückgetreten war.

(APA/AFP/dpa)