Bitcoin verliert binnen 14 Stunden mehr als 1000 Dollar

Archivbild: Bitfarms in Saint Hyacinthe, Quebec.
Archivbild: Bitfarms in Saint Hyacinthe, Quebec.APA/AFP/LARS HAGBERG
  • Drucken

Kryptowährungen wie der Bitcoin sind am Donnerstag den zweiten Tag in Folge deutlich gefallen.

Der Bitcoin als bekannteste und älteste Digitalwährung fiel in der Nacht auf Donnerstag auf der Handelsplattform Bitstamp um etwa 9,5 Prozent auf bis zu 6.253 US-Dollar (5.399 Euro).

Am Mittwoch hatte der Bitcoin bereits bis rund sieben Prozent an Wert verloren. Damit verlor die Kryptowährung innerhalb von gerade einmal 14 Stunden mehr als 1.000 Dollar an Wert.

Auch andere Kryptowährungen wie Ether, XRP oder Eos gerieten weiter unter Druck, zum Teil noch deutlich stärker als der Bitcoin. Die Internetseite Coinmarketcap gab an, dass sich der Wert aller rund 1.900 Kryptowährungen seit Mittwoch von knapp 240 Mrd. Dollar auf aktuell 202 Mrd. Dollar verringert habe.

Starke Preisschwankungen sind bei Digitalwährungen üblich. Als Grund für den jüngsten Preisrutsch gilt ein Bericht der Internetseite "Business Insider" vom Mittwoch. Dem Bericht zufolge hat die Investmentbank Goldman Sachs Pläne auf Eis gelegt, in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen.

Schon in den Wochen und Monaten zuvor hatte das Interesse der Anleger gegenüber den neuartigen Digitaldevisen in der Tendenz abgenommen. Als ein wesentlicher Grund dafür gilt das bisher vergebliche Warten auf die Einführung eines börsengehandelten Indexfonds (ETF) auf Digitalwährungen.

(APA/dpa)

Mehr erfahren

Geld & Finanzen

Lässt Goldman Sachs Bitcoin fallen?

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will möglicherweise doch nicht in den Handel mit Bitcoin einsteigen. Der Kurs der größten Cyberdevise brach daraufhin ein.
Unternehmen

Blockchain - Die neue Wunderwaffe für alle Branchen?

Die Blockchain-Technologie kann nach Ansicht von Experten in Zukunft im Geschäftsleben so selbstverständlich werden wie die E-Mail.
Odelia Torteman wirbt für Israel als Tech-Hub.
Home

Spielregeln für das Krypto-Paradies

Blockchain. Israel ist eine Hochburg der Krypto-Szene. Auch Liechtenstein und die Schweiz wollen die Branche mit klaren Regeln locken. Wien verspricht: Wir werden nicht ausgespielt.
Bitmain, Canaan und Ebang versuchen, ihre Technologie für andere Bereiche, wie etwa künstliche Intelligenz, anzupassen
Geld & Finanzen

Diese Krypto-Tycoons erfahren bald, wie reich sie wirklich sind

Einige der weltgrößten Kryptowährungs- Tycoons sind dabei herauszufinden, wie viel sie wirklich wert sind.
 Martin Murer empfiehlt, sich rechtzeitig Gedanken über seinen digitalen Nachlass zu machen.
premium

Martin Murer: "Den völligen digitalen Tod gibt es nicht"

Wir bezahlen mit unseren Daten, wir unterhalten uns mittels 3D – und stehen doch erst am Anfang des technologisch Möglichen, sagt Martin Murer, Senior Scientist am Center für Human-Computer Interaction der Uni Salzburg.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.