Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Nationalrat hebt Immunität von Kira Grünberg auf

Kira Grünberg
Kira Grünberg(c) Gepa
  • Drucken

Ein Sponsor versprach der einstigen Stabhochspringerin 2015 ein behindertengerechtes Auto. Es wurde aber erst nach ihrem Eintritt in die Politik geliefert.

Der Nationalrat hat Mittwochabend die Immunität der ÖVP-Abgeordneten Kira Grünberg aufgehoben. Alle Fraktionen außer der Liste Pilz stimmten für die "Auslieferung" der ehemaligen Stabhochspringerin auf Antrag der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Die Causa im Detail: Grünberg ist seit einem Sportunfall querschnittgelähmt. Ein Sponsor versprach ihr daraufhin 2015 ein behindertengerechtes Auto im Wert von rund 40.000 Euro. Da dieses Auto aber erst nach ihrem Eintritt in die Politik 2017 ausgeliefert wurde, schließt die Staatsanwaltschaft einen Zusammenhang mit ihrer politischen Tätigkeit nicht aus.

Nach massiver Kritik bot Grünberg mittlerweile außerdem an, das Auto zu kaufen. Auf "Presse"-Anfrage im ÖVP-Parlamentsklub hieß es zuletzt, dass dieser Kauf aber nicht zustande kam. Es sei nicht möglich gewesen, weil das Auto ein Sponsorengeschenk an die Sporthilfe war.

>> Die Schicksale der türkisen Quereinsteiger [premium]

Grünberg hat seit längerem angekündigt, den Wert des Autos für eine karitativ tätige Organisation zur Verfügung stellen zu wollen. Ihre "Auslieferung" befürwortete sie schon vor längerem.

Liste Pilz verärgert

Nicht so die Liste Pilz: Justizsprecher Alfred Noll ärgerte sich darüber, dass der Auslieferungsantrag den Erfordernissen nicht entspreche, man ihn also zurückschicken müsste. Denn die Frage des Vorsatzes, der für alle Amtsdelikte von entscheidender Bedeutung sei, sei in dem Papier der Staatsanwaltschaft nicht einmal debattiert worden. Noch dazu sei noch nicht einmal klar, weswegen überhaupt ermittelt werde.

In der Sache schloss sich die ÖVP an, stimmte aber für die Auslieferung, weil eben bei der Schenkung kein Zusammenhang mit der parlamentarischen Arbeit bestehe, womit die Voraussetzung für die Aufhebung der Immunität erfüllt sei. Gleichermaßen argumentierten SPÖ und FPÖ.

(APA)