Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Italiens Innenminister Salvini will im Krisenfall Banken retten

ROMANIA-ITALY-POLITICS-DIPLOMACY-IMMIGRATION
APA/AFP/DANIEL MIHAILESCU
  • Drucken

Vizepremier Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung hatte am Wochenende erklärt, die Regierung werde keinen Euro mehr zur Rettung von Banken ausgeben.

Der italienische Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini hat erneut versichert, dass die Regierung in Rom angeschlagene italienische Banken im Krisenfall retten werde. "Die Regierung wird jeden unterstützen, der Hilfe benötigt, seien es Banken, oder Unternehmen", sagte der Chef der rechtspopulistischen Lega am Sonntagabend im Interview mit dem TV-Kanal "La 7".

Die große Mehrheit der italienischen Geldhäuser sei gesund. Es bestünden keine Sorgen für das italienische Bankensystem, betonte Salvini. Er wolle sich nicht von internationalen Spekulationen einschüchtern lassen. Sein Gegenüber vom Koalitionspartner Fünf-Sterne, Vizepremier Luigi Di Maio, hatte am Wochenende erklärt, die Regierung werde keinen Euro mehr zur Rettung von Banken ausgeben.

Standard & Poor's (S&P) hat den Rating-Ausblick für Italien am Freitag auf "negativ" von zuvor "stabil" gesenkt. Damit droht dem Euro-Land in einem nächsten Schritt die Herabstufung der Kreditwürdigkeit. Die Bewertung selbst blieb zunächst bei "BBB" und damit zwei Stufen über dem Ramschstatus. Die Pläne der Regierung belasteten die Wachstumsaussichten Italiens, erklärte S&P. Die Entwicklung könnte auch die ohnehin angeschlagenen italienischen Banken belasten, weil diese hohe Bestände an italienischen Staatsanleihen halten.

(APA)